s.Oliver Würzburg verliert deutlich gegen Hamburg Towers

NICHT WIRKLICH BEREIT FÜR HAMBURGS VERTEIDIGUNG

s.Oliver Würzburg muss weiter auf den ersten Heimsieg der Saison warten: Am Sonntag unterlagen die Unterfranken in eigener Halle gegen die Hamburg Towers mit 61:90 (31:46). Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel holten sich die Gäste aus Norddeutschland mit einem 15:0-Lauf die vorentscheidende Führung, die sie mit aggressiver Verteidigung und viel Selbstvertrauen im Angriff in der zweiten Halbzeit auf knapp 30 Punkte ausbauen konnten. „Bei uns war kein Spieler wirklich bereit für ihre harte Verteidigung, dazu kamen Unkonzentriertheiten und Leichtsinnsfehler“, sagte Kapitän Felix Hoffmann. Bester Werfer der Partie war der Ex-Würzburger Kameron Taylor mit 19 Punkten. Auf Würzburger Seite trafen Tayler Persons (12) und Tyson Ward (11) zweistellig.

Dabei war der Start in die Partie für die Gastgeber ziemlich verheißungsvoll: Mit einer kurzen Unterbrechung wegen technischer Probleme mit der Spieluhr gleich nach dem Sprungball kamen die Spieler von s.Oliver Würzburg besser zurecht als die Towers – ein erfolgreicher Dreier von Micah Downs und ein Korbleger von Tayler Persons sorgten noch in der ersten Spielminute für einen Spielstand von 5:0. Dann fand Hamburgs Top-Scorer Kameron Taylor an alter Wirkungsstätte seinen offensiven Rhythmus, traf zwei Dreier kurz hintereinander und startete damit einen 10:0-Lauf, der die Gäste zum ersten Mal in Führung brachte (5:10, 5. Minute).

Auch in dieser frühen Phase des Spiels hatten die Hausherren immer wieder Schwierigkeiten mit der intensiven Defensive der Gäste, ließen aber selbst kaum etwas zu – kurz vor Ende eines an Punkten armen ersten Abschnitts lag s.Oliver Würzburg nach einem „And One“ von Tyson Ward knapp mit 13:12 vorne. Der 23-jährige Rookie versenkte den Ball mit Anlauf fast über die gesamte Länge des Spielfelds mit einem krachenden Dunk und nach einer Auszeit von Hamburgs Headcoach Pedro Calles auch den fälligen Bonusfreiwurf, nachdem er dabei von Marvin Ogunsipe gefoult worden war.

HAMBURGER 15:0-LAUF BRINGT DIE VORENTSCHEIDUNG

Ogunsipe revanchierte sich auf der anderen Seite des Feldes mit einem Korbleger zum 13:14 – das war nicht nur der Spielstand nach dem ersten Viertel, sondern auch bereits der letzte Führungswechsel der Partie. Zu Beginn des zweiten Abschnitts benötigte Hamburg kaum mehr als zwei Minuten, um dreizehn Punkte in Folge zu erzielen. Routinier Bryce Taylor traf in der 13. Minute einen Dreier zum 13:27, ehe Tyson Ward nach einem Offensivrebound einen viertelübergreifenden Hamburger 15:0-Lauf stoppen konnte.

Die Gastgeber hielten jetzt wieder besser dagegen, taten sich aber auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit in der Offensive häufig schwer, während auf Hamburger Seite der Ball gut lief und viele Angriffe erfolgreich abgeschlossen wurden. Vor allem von außen trafen die Norddeutschen deutlich besser, erzielten insgesamt 32 Punkte von der 11. bis zur 20. Spielminute und lagen beim Seitenwechsel mit 31:46 in Front.

Auch im dritten Viertel blieben die „Türme“ konzentriert, zwangen die Unterfranken weiter zu Fehlern und Ballverlusten und konnten so früh für klare Verhältnisse sorgen: Nach einem weiteren 10:2-Lauf lagen sie zum ersten Mal mit mehr als 20 Punkten vorne (39:60, 26. Minute) und standen damit bereits als Sieger fest.

JOSHUA OBIESIE MIT DEM NATIONALTEAM UNTERWEGS

Denis Wucherer gab im Anschluss seinen deutschen Youngstern Julius Böhmer und Jonas Weitzel einige Spielminuten. Weitzel nutzte die Chance und erzielte bei seiner Saisonpremiere vier Punkte und vier Rebounds. Julius Böhmer spielte den ersten Assist seiner noch jungen BBL-Karriere – seine Vorlage nutzte Joshua Obiesie in der 29. Minute zu einem erfolgreichen Dreier zum Zwischenstand von 46:68.

„Wir werden in dieser Saison immer wieder auf Mannschaften treffen, die besser sind als wir. Stand heute sind wir mental noch nicht soweit, um auf diesem Niveau dagegenzuhalten“, sagte Wucherer hinterher. Nach dem kommenden Länderspiel-Wochenende – Joshua Obiesie trifft mit der deutschen Nationalmannschaft in der französischen „Bubble“ in der EM-Qualifikation auf Frankreich und Montenegro – geht es für s.Oliver Würzburg nach aktuellem Stand am 3. Dezember in Bamberg und am 6. Dezember zuhause gegen die Basketball Löwen Braunschweig weiter.

MARK OGDEN VERABSCHIEDET SICH AUF EIGENEN WUNSCH

Nicht mehr mit von der Partie wird dann Mark Ogden sein: Der Big Man hat gegen Hamburg sein letztes Spiel für s.Oliver Würzburg bestritten und kehrt auf eigenen Wunsch in die USA zurück. „Er hat unsere Erwartungen voll erfüllt und einen guten Job gemacht. Wir wollten seinen Vertrag noch einmal um ein paar Wochen verlängern, aber er hat sich dafür entschieden, nach Hause zu fliegen“, sagt Kresimir Loncar, Manager Sport und Scouting von s.Oliver Würzburg: „Wir bedanken uns bei Mark für seinen Einsatz und wünschen ihm für seinen weiteren Weg alles Gute.“

STATISTIKEN UND STIMMEN ZUM SPIEL

S.OLIVER WÜRZBURG – HAMBURG TOWERS 61:90 (13:14, 18:32, 15:24, 15:20)

Für s.Oliver Würzburg spielten:
Tayler Persons 12 Punkte, Tyson Ward 11 (6 Assists), Micah Downs 9/2 Dreier, Zach Smith 7, Felix Hoffmann 6 (6 Rebounds), Joshua Obiesie 5/1, Jonas Weitzel 4, Mark Ogden 4, Cameron Hunt 3, Florian Koch, Julius Böhmer, Julian Albus.

Top-Performer Hamburg:
Kameron Taylor 19/3 (4 Steals), Jordan Swing 14/3 (5 Assists), Maik Kotsar 14 (7 Rebounds), TJ Shorts 14/1 (5 Assists/3 Steals).

Key Stats:
Assists/Ballverluste: 
Würzburg 13/22 – Hamburg 20/9
Fastbreak-Punkte: Würzburg 7 – Hamburg 12
Dreierquote: Würzburg 18 Prozent (3 von 17) – Hamburg 37 Prozent (11 von 30)

Felix Hoffmann, s.Oliver Würzburg:
„Da war heute viel Sand im Getriebe, und ich glaube auch nicht, dass wir über 40 Minuten gekämpft haben. Wir wussten, dass Hamburg ein harter Gegner ist und mit viel Energie spielt. Bei uns war aber kein Spieler wirklich bereit für ihre harte Verteidigung. Dafür musst man ihnen Respekt zollen. Wir hätten vielleicht eine Chance gehabt, wenn wir wirklich alles auf dem Feld gelassen hätten. Dazu kamen Unkonzentriertheiten und Leichtsinnsfehler, und damit verlierst du dann zuhause mit fast 30. Letzte Woche hatten wir über 20 Assists, heute mehr als 20 Ballverluste, sowas darf uns eigentlich nicht passieren. Die Coaches haben uns einen guten Plan gegeben, aber wir haben uns nicht daran gehalten.“

Denis Wucherer, Headcoach s.Oliver Würzburg:
„Wir werden in dieser Saison immer wieder auf Mannschaften treffen, die besser sind als wir. Stand heute sind wir mental noch nicht soweit, um auf diesem Niveau dagegenzuhalten. In der ersten Halbzeit waren wir auch nicht bereit, physisch dagegenzuhalten, obwohl wir wussten, was auf uns zukommt. Das macht mir etwas Sorgen, denn wir bereiten uns akribisch auf den Gegner vor. Wenn du dann 22-mal den Ball wegwirfst und selbst vorne keine freien Würfe triffst, hast du gegen Playoff-Mannschaften wie Hamburg keine Chance. Unsere beste Phase war das erste Viertel. Als wir dann mehr gewechselt haben hatte ich das Gefühl, dass auf diesem Niveau nicht jeder mithalten konnte. Positiv an diesem Spiel ist das erste Viertel und die Tatsache, dass unsere Trikots die heutige Materialprobe überstanden haben. Das spricht für die gute Qualität unseres Ausrüsters K1X.“

Pedro Calles, Headcoach Hamburg Towers:
„Kompliment an meine Spieler, sie haben unseren Gameplan über 40 Minuten ziemlich erfolgreich umgesetzt. Wir müssen aber am Boden bleiben und weiter hart arbeiten, um uns an beiden Enden des Spielfelds weiter zu verbessern. Ich hätte Mitte November gerne schon mehr Pflichtspiele absolviert, aber es ist, wie es ist. Wir versuchen, unseren Fokus hochzuhalten und für die nächsten Spiele bereit zu sein.“