s.Oliver Würzburg will die Heimpremiere gegen Göttingen gewinnen

s.Oliver Würzburg hat am Samstag die BG Göttingen zu Gast – Sprungball um 18:00 Uhr in der s.Oliver Arena

Endlich wieder Turnhölle: Nach dem Vier-Tage-Trip nach Oldenburg und Berlin zum Saisonauftakt startet s.Oliver Würzburg am Samstag mit einem Heimspiel gegen die BG Göttingen in den Oktober, der für die Würzburger Basketball-Fans nur eine kurze Auswärtsfahrt nach Bayreuth und gleich drei Partien in der heimischen s.Oliver Arena bereit hält. Los geht es am Samstag um 18:00 Uhr gegen die „Veilchen“ aus Südniedersachsen, die am vergangenen Sonntag im Magentasport BBL Pokal mit einem Sieg in Frankfurt ihre Auswärtsqualitäten bereits unter Beweis gestellt haben. Für die Heimpremiere stehen noch Tickets aller Kategorien im Online-Shop und am Samstag ab 16:30 Uhr an der Abendkasse zur Verfügung.

Sechs der nächsten acht easyCredit BBL-Spiele von s.Oliver Würzburg finden vor den eigenen Fans statt, darunter die beiden Topspiele gegen Vizemeister ALBA BERLIN am 20. Oktober und gegen Titelverteidiger FC Bayern München am 27. Oktober (jeweils Sonntag, 15 Uhr). Das ist aber noch Zukunftsmusik, die volle Konzentration gilt der Aufgabe am frühen Samstagabend gegen die BG Göttingen: „Es geht jetzt darum, den ersten Sieg einzufahren, um die Nerven zu beruhigen. Wenn man neun Wochen lang täglich hart für den Erfolg arbeitet, sollte sich der Erfolg dann auch irgendwann einmal einstellen“, sagt Wucherer vor dem ersten Pflichtspiel in eigener Halle: „Wir haben in Oldenburg und in Berlin gerade offensiv teilweise schon sehr gut gespielt, leider ist noch nichts Zählbares dabei herausgekommen. Wenn wir gegen Göttingen auch in der Verteidigung vierzig Minuten lang auf hohem Niveau agieren, werden wir eine Chance haben, das Spiel zu gewinnen.“

Die fast komplett runderneuerten Veilchen – im Sommer kamen neun Neuzugänge – starteten mit einer 77:96-Heimniederlage gegen die Basketball Löwen Braunschweig in die neue Spielzeit und zogen dann durch einen 79:74-Erfolg bei den FRAPORT SKYLINERS wie im Vorjahr ins Pokal-Viertelfinale ein. “Wenn man sie spielen lässt, dann sind sie gut. Sie bewegen den Ball gut und haben viele Automatismen, die zuletzt gegen Frankfurt funktioniert haben. Im ersten Spiel hat Braunschweig das nicht zugelassen“, so Wucherer: „Wir müssen in der Verteidigung aggressiv und konzentriert sein und dürfen sie nicht ins Spiel kommen lassen. Unsere Fans werden da sein, wenn wir sie brauchen, aber das wird auch zuhause kein Selbstläufer.“

HUNGRIG AUF DEN ERSTEN SIEG

Der Blick auf die bisherigen zehn Begegnungen zeigt, dass die Südniedersachsen bisher immer ein gern gesehener Gast in der s.Oliver Arena waren: Alle fünf Heimspiele gegen die Veilchen konnte s.Oliver Würzburg gewinnen.

In Göttingen warten die Unterfranken dagegen seit vier Spielen auf einen Erfolg, in der Gesamtbilanz liegen sie daher nur knapp mit 6:4 Siegen vorne. Nummer sieben soll am Samstag folgen: „Wir sind hungrig auf den ersten Sieg“, sagt Florian Koch: Wir haben bisher mehr oder weniger gut gespielt und hätten vielleicht schon einen Sieg verdient gehabt. Der Erfolg fehlt aber noch, und Göttingen hat in Frankfurt gut gespielt. Es wird ein hartes Match, aber zuhause wollen wir natürlich ganz klar unseren ersten Sieg einfahren.“

Nachdem sich mit Michael Stockton der Göttinger Schlüsselspieler der vergangenen beiden Spielzeiten für einen Wechsel nach Frankreich entschieden hat, gilt das Hauptaugenmerk der Spielmacher-Position: Die durchschnittlich 16,4 Punkte und 7 Korbvorlagen des Sohns von NBA-Legende John Stockton sind schwer zu ersetzen. Seine Nachfolger heißen Elias Lasisi, Kyan Anderson und Bennet Hundt.

Nachdem Lasisi als Topscorer der Saisonvorbereitung in den ersten beiden Spielen wegen einer Zerrung nicht einsatzfähig war, musste der gerade mal 21 Jahre alte Ex-Berliner Hundt viel Verantwortung übernehmen und lieferte gleich mal 17 Punkte und 4,5 Assists im Schnitt ab. Der US-Amerikaner Kyan Anderson, der in der vergangenen Saison mit Z Mobile Pristina und medi bayreuth dreimal gegen s.Oliver Würzburg spielte, war im Pokalspiel zusammen mit dem serbischen Distanzschützen Mihajlo Andric Top-Scorer der Veilchen – die beiden Import-Spieler erzielten zusammen 41 Zähler.

NEUIGKEITEN IN DER TURNHÖLLE

Das erste Heimspiel der neuen Saison wird traditionell präsentiert von der Autohaus Gruppe Spindler. Der exklusive Fahrzeugpartner von s.Oliver Würzburg präsentiert sich vor der Halle mit seinen Fahrzeugen und einem Freiwurf-Wettbewerb, außerdem gibt es als Giveaway für die ersten 500 Zuschauer das passende T-Shirt zur Heimpremiere.

Neu in der Turnhölle in der Spielzeit 2019/2020: Für noch mehr #PureEmotion sind die beiden Fan-Gruppierungen „Würzburg Youngstars“ und „Red Passion Würzburg“ von der Tribüne in den Stehblock G umgezogen. Die Mannschaft und ihre treuesten Fans sind dadurch noch näher zusammengerückt, denn auch die Spielerbänke wurden getauscht – der Bereich des gegnerischen Teams befindet sich ab sofort im hinteren Teil der Halle, ebenso wie der Auswärts-Fanblock.
Ihrer Heimpremiere in einem Pflichtspiel fiebern auch die neu gegründeten „s.Oliver Würzburg Dancers“ entgegen – die 16 jungen Frauen haben monatelang hart trainiert, um den Fans bei ab sofort bei jedem Heimspiel in den Auszeiten eine tolle Show bieten zu können.