s.Oliver Würzburg will gegen BG Göttingen ersten Heimsieg holen

GEGEN GÖTTINGEN SOLL DER ERSTE HEIMSIEG HER 
s.Oliver Würzburg am Samstag um 20:30 Uhr die Veilchen aus Niedersachsen zu Gast

Drei Tage nach der starken Leistung und der denkbar knappen Niederlage im Heimspiel gegen den FC Bayern München hat s.Oliver Würzburg den ersten Heimsieg der Saison fest im Visier: Mit der BG Göttingen ist am Samstag ein Gegner auf tabellarischer Augenhöhe in der s.Oliver Arena zu Gast, bevor am kommenden Dienstag die Hinrunde der easyCredit BBL mit dem Heimspiel gegen Schlusslicht JobStairs GIESSEN 46ers endet. Sprungball gegen die Gäste aus Niedersachsen ist am Samstagabend zur „Prime Time“ um 20:30 Uhr, die Liveübertragung für Abonnenten auf magentasport.de beginnt um 20:15 Uhr mit Headcoach Denis Wucherer im Interview mit Kommentator Sebastian Ulrich.

Das bayerische Derby war am späten Mittwochabend kaum vorbei, da dachte Wucherer bereits an die nächste Aufgabe: „Wenn wir ähnlich gut verteidigen und mit derselben Intensität spielen, sollten wir gegen Göttingen auf Augenhöhe agieren können. Sie haben aber eine Menge guter Scorer, deshalb müssen wir uns in der Verteidigung noch besser bewegen, und vor allem brauchen wir im Angriff einen besseren Rhythmus.“

Gegen die EuroLeague-Verteidigung der Münchner taten sich seine Schützlinge im Abschluss phasenweise schwer und trafen insgesamt nur ein gutes Drittel ihrer Wurfversuche aus dem Feld. Die Verteidigung der Göttinger lässt allerdings im Schnitt 15 gegnerische Zähler mehr zu als die Münchner und hat es in den bisherigen 15 Partien nur ein einziges Mal geschafft, den Gegner unter 80 Punkten zu halten – das war am 2. Spieltag bei einem 79:76-Heimsieg gegen die Basketball Löwen Braunschweig. Zum Vergleich: Bei den fünf Siegen von s.Oliver Würzburg hat nur ein gegnerisches Team mehr als 80 Punkte erzielt – das war beim 93:87-Erfolg der Unterfranken in Bayreuth.

EINE MENGE GUTER SCORER IM GÖTTINGER AUFGEBOT

Knapp drei Monate später hat sich der Kader der Veilchen deutlich verändert: Mit Benedikt Turudic, Jorge Guttierez, Galen Robinson, Will Rayman und Ron Jackson haben seit Mitte November gleich fünf Spieler den Club verlassen. Neu gekommen sind Rückkehrer Harper Kamp, Spielmacher Deishuan Booker (8,8 Punkte/6,5 Assists pro Partie) und zuletzt der lettische Scharfschütze Rihards Lomasz, der beim Heimspiel gegen ALBA BERLIN am Dienstag mit 22 Punkten Göttingens Topscorer war und 4 seiner 7 Dreierversuche versenkte.

Darüber hinaus hat der belgische Trainer Roel Moors mit dem athletischen Center Tai Odiase (15,8 Punkte/6,7 Rebounds/1,5 Blocks), dem ebenfalls nachverpflichteten Guard Luke Nelson (14,7 Punkte) und Small Forward Aubrey Dawkins (14,5 Punkte) drei zweistellige Scorer in seinem Aufgebot, die zusammen etwas mehr als die Hälfte aller Göttinger Punkte in der laufenden easyCredit BBL-Saison erzielt haben.

Auf Würzburgs Youngster Jonas Weitzel, der im Sommer 2017 aus dem Göttinger ins Würzburger Nachwuchsprogramm wechselte und in den vergangenen drei Partien in Berlin und Oldenburg und gegen München im Schnitt 15,7 Punkte aufgelegt hat, wartet am Samstag das nächste Duell gegen einen der besten Center der Liga: Tai Odiase liegt bei den Punkten, den Rebounds und den Blocks jeweils in den Top 10 der BBL.

Die Niedersachsen haben acht ihrer letzten zehn Begegnungen verloren, gaben in der vergangenen Woche aber durch einen 87:80-Heimsieg gegen Brose Bamberg ein deutliches Lebenszeichen. Göttingen hat einen Sieg weniger als s.Oliver Würzburg auf dem Konto, für beide Kontrahenten geht es am Samstag also um wichtige Punkte, um den nötigen Abstand zu den letzten beiden Tabellenplätzen zu wahren. Das gilt auch für das Würzburger Heimspiel am kommenden Dienstag zum Abschluss der Hinrunde, wenn mit Gießen der Tabellenletzte in der s.Oliver Arena zu Gast sein wird.