s.Oliver Würzburg will in Ulm eine Serie starten

BESSER ALS DER TABELLENSTAND 
s.Oliver Würzburg will in den Heimspiel-Wochen auch auswärts bei ratiopharm ulm punkten – Sprungball am Samstag um 18:00 Uhr – Live und in HD für Abonnenten ab 17:45 Uhr auf magentasport.de

Es ist die einzige Auswärts-Aufgabe zwischen fünf Heimspielen: s.Oliver Würzburg tritt am 7. Spieltag der easyCredit BBL bei ratiopharm ulm an und will nach dem Heimsieg gegen den SYNTAINICS MBC mit einem Erfolg beim EuroCup-Teilnehmer aus Schwaben eine kleine Serie starten. Die letzte Begegnung beider Kontrahenten in der Ulmer ratiopharm arena war eine spektakuläre Partie, die erst nach Verlängerung und einer umstrittenen Szene mit einem denkbar knappen 95:94-Erfolg der Gastgeber endete. Sprungball ist am Samstag um 18:00 Uhr, das Spiel wird für Abonnenten ab 17:45 Uhr wie immer live und in HD auf magentasport.de übertragen.

Dass der dreimalige Vizemeister derzeit mit nur einem Sieg aus fünf Spielen in der unteren Tabellenhälfte rangiert, hat für Denis Wucherer nicht viel zu bedeuten: „Wir werden am Samstag ein gutes Spiel abliefern müssen, um eine Chance zu haben. Ulm hat eine Mannschaft mit sehr viel Talent, die aber bisher noch nicht so richtig funktioniert hat. Bei ihnen ist im Moment viel Licht und Schatten da, das ist aber auch nicht unüblich bei einem Team, das noch in der Findungsphase ist“, sagt der Headcoach von s.Oliver Würzburg: „Die Tiefe und die Qualität ist da, jedes Spiel in der Bundesliga und im EuroCup hilft ihnen weiter. Wir wollen am Samstag frischer sein als Ulm, viel Intensität in der Verteidigung haben und immer starken Druck auf den ballführenden Spieler ausüben.“

Ballführende Spieler im Kader des neuen Ulmer Cheftrainers Jaka Lakovic sind der erfahrenste und der jüngste Akteur: Neben Kapitän Per Günther (31 Jahre) bekommt der erst 18-jährige Killian Hayes als Starter viel Verantwortung im Spielaufbau. Der Franzose ist erst Ende Juli volljährig geworden und gilt als eins der größten Talente seines Jahrgangs in Europa.

In der easyCredit BBL kommt der Youngster in knapp 21 Minuten Spielzeit auf 7,2 Punkte und 5,6 Korbvorlagen pro Spiel, muss mit bisher 5,2 Ballverlusten im Schnitt aber auch immer wieder Lehrgeld zahlen. Nach einer Verletzung des US-Amerikaners Tyler Harvey haben die Ulmer mit dem 23 Jahre alten Isaiah Briscoe als Verstärkung einen NBA-erfahrenen Guard verpflichtet, der in seinem ersten Spiel mit 12 Punkten, 4 Rebounds und 3 Assists einen guten Einstand hatte.

„ULM WIRD FÜR UNS EIN GUTER GRADMESSER“

Schlüsselspieler der Ulmer Offensive ist der EuroLeague-erfahrene ehemalige slowenische Nationalspieler Zoran Dragic, bei dem Engagements bei Teams wie den Phoenix Suns, Unicaja Malaga, Khimki Moskau, Armani Mailand und Anadolu Efes Instanbul im Lebenslauf stehen. Der 30-Jährige erzielt in der easyCredit BBL 16,4 Punkte pro Partie, auf eine durchschnittlich zweistellige Punkteausbeute mit jeweils 12,8 Zählern kommen außerdem Center Grant Jerrett und Nationalspieler Andreas Obst.

Mit Derek Willis und Seth Hinrichs stehen außerdem zwei US-Flügelspieler im Ulmer Kader, die sich in der vergangenen Saison durch starke Leistungen in Göttingen (Willis) und Vechta (Hinrichs) für einen Wechsel zu den Schwaben empfohlen haben.

Im Heimspiel gegen Maccabi Rishon Zion gelang ratiopharm ulm in der vergangenen Woche der erste Sieg im 7Days EuroCup, am Mittwoch mussten sie sich bei Virtus Bologna nur ganz knapp mit 92:93 geschlagen geben. Und auch bei ALBA BERLIN zeigte das ratiopharm-Team am Sonntag drei Viertel lang eine gute Leistung, ehe der Tabellenführer mit einem unglaublichen Schlussviertel auf dem Weg zu einem 109:89-Heimsieg alles klar machte.

Nach der Partie in Ulm stehen für s.Oliver Würzburg zwei weitere Heimspiele gegen die FRAPORT SKYLINERS (Sonntag, 17. November, 15:00 Uhr) und die MHP RIESEN Ludwigsburg (Samstag, 23. November, 20:30 Uhr) auf dem Programm.

„Die nächsten Wochen sind interessant und werden uns darüber Aufschluss geben, ob wir uns schon jetzt in der Tabelle eher nach oben orientieren können. Ulm wird für uns ein guter Gradmesser. Sie sind besser als ihr Tabellenstand und werden auch besser spielen“, betont Denis Wucherer, der nach der schwächeren zweiten Halbzeit beim 91:79-Heimsieg gegen den SYNTAINICS MBC noch in der Kabine einen deutlichen Weckruf an sein Team geschickt hat: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir uns in Ulm insgesamt auf einem höheren Niveau präsentieren werden, was unsere Intensität und die Entscheidungsfindung angeht. Ich denke, dass meine Botschaft bei den Spielern angekommen ist.“