s.Oliver Würzburg will Spitzenposition in Braunschweig verteidigen

s.Oliver Würzburg tritt am Samstag um 18 Uhr bei den Basketball Löwen in der Volkswagenhalle an – Live und in HD ab 17:45 Uhr auf Telekom Sport

Es ist eine neue Situation für s.Oliver Würzburg: Am sechsten Spieltag der easyCredit BBL geht es für die Unterfranken zum ersten Mal darum, mit einem Sieg die Tabellenführung zu verteidigen. Ein Erfolg am Samstag bei den Basketball Löwen Braunschweig wäre für das Team von Headcoach Dirk Bauermann saisonübergreifend der zehnte Sieg in Serie. Tipoff in der Volkswagenhalle ist am Samstag um 18 Uhr. Eine Viertelstunde früher beginnt die Live-Übertragung mit Kommentator Alexander Frisch auf telekomsport.de.

„Es liegen vierzig Minuten harte Arbeit vor uns, bevor wir uns am Ende vielleicht über den nächsten Sieg freuen können“, betont Bauermann vor dem Trip ins norddeutsche Tiefland: „Die vielen knappen Ergebnisse am letzten Wochenende haben wieder gezeigt, dass jedes Spiel in dieser Liga schwer ist. Das gilt auch für Braunschweig. Sie haben eine kampfstarke Mannschaft, die gerade in ihrer Halle schwierig zu spielen ist. Wir bereiten uns auf eine schwere Aufgabe vor und erwarten eine enge und umkämpfte Partie. Natürlich können wir jetzt auch nicht mehr damit rechnen, dass uns wir von den Gegnern unterschätzt werden.“

Die Basketball Löwen Braunschweig sind mit einem 81:68-Heimsieg in die neue Saison gestartet und haben sich auch in den beiden folgenden Heimspielen alles andere als kampflos ergeben: Gegen die Telekom Baskets Bonn unterlagen sie nach großem Kampf mit 73:76, gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg war die Partie nach drei Vierteln völlig ausgeglichen, bevor die Gäste sich im letzten Viertel noch einen Sieg mit sieben Punkten Differenz erarbeiten konnten.

Im direkten Vergleich liegen die Unterfranken nach zehn Begegnungen mit sechs Siegen vorne, drei der bisher fünf Begegnungen in der Volkswagenhalle gingen aber an die Gastgeber. Vor zwei Jahren kassierten Maurice Stuckey und Co. bei den Löwen mit 53:72 eine sehr schmerzhafte Auswärtsniederlage. Das letzte Duell in Braunschweig war der erste Auswärtssieg für Dirk Bauermann als Würzburger Headcoach: Am 31. Spieltag der vergangenen Saison setzen sich die Unterfranken ganz knapp mit 67:66 durch.

Danach fand bei nicht nur in Würzburg ein Umbruch im Kader statt. Auch der ehemalige Nationalcoach Frank Menz hat sechs Stellen neu besetzt, darunter fünf seiner sechs Ausländer-Spots. Geblieben ist neben jungen deutschen Spielern wie dem Würzburger Constantin Ebert, Lars Lagerpusch und Luis Figge nur der Österreicher Thomas Klepeisz – er liegt mit 6,4 Punkten derzeit auf Rang vier der Braunschweiger Scorerliste. Die drei Top-Werfer sind Spielmacher DeAndre Lansdowne (15 Punkte / 46 Prozent Dreierquote / 1,8 Ballgewinne), Center Scott Eatherton (14,4 Punkte / 7,2 Rebounds) und Flügelspieler Jarekious Bradley (12,2 Punkte pro Spiel).

Tickets für Oldenburg und ALBA werden knapp

Das nächste Heimspiel von s.Oliver Würzburg findet genau eine Woche nach der Partie in Braunschweig statt: Am 28. Oktober um 20:30 Uhr sind die EWE Baskets Oldenburg zum Duell zweier Playoff-Anwärter in der s.Oliver Arena zu Gast. Für dieses Spiel sind aktuell fast nur noch Innenraum-Tickets im Vorverkauf verfügbar. Und auch für das Top-Heimspiel am 9. Dezember (die Tipoff-Zeit wurde von der Liga noch nicht bekannt gegeben) gegen ALBA BERLIN werden die Tribünen-Tickets langsam knapp. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf wie immer im Online-Ticketshop von s.Oliver Würzburg bei CTS Eventim und in der Geschäftsstelle der Main-Post in der Plattnerstraße.