s.Oliver Würzburg wird nicht an BBL-Saisonfortsetzung teilnehmen

Die Saison 2019/2020 der easyCredit BBL soll nach Möglichkeit mit zehn Mannschaften ordentlich zu Ende gespielt werden – darauf haben sich heute alle Clubs bei einer Videokonferenz einstimmig verständigt. s.Oliver Würzburg wird an der Saisonfortsetzung nicht teilnehmen – unter anderem, um die wirtschaftliche Zukunft des Clubs nicht zu gefährden. 

„Wir hätten natürlich auch sehr gerne mitgespielt, haben uns aber dafür entschieden, nicht an der von der BBL vorgeschlagenen Fortsetzung des Spielbetriebs teilzunehmen. Es sind heute auch nach der intensiven Diskussion mit allen Kollegen und mit der Liga für uns zu viele Fragen offen geblieben“, erläutert s.Oliver Würzburg Geschäftsführer Steffen Liebler: „Wir haben aus den Erfahrungen der Vergangenheit gelernt und bleiben unserer Linie treu, in finanzieller Hinsicht keine Risiken einzugehen. Wir respektieren die Entscheidung der anderen Clubs, dass sie im Sinne der Liga an der Fortsetzung der Saison im geänderten Modus teilnehmen möchten. Für uns als Sportler wäre es zwar sehr interessant und reizvoll gewesen, uns weiter im Wettbewerb mit den anderen Clubs zu messen. Wir müssen aber in dieser Situation Vernunft walten lassen und leider die Saison sportlich abhaken. Es muss für uns jetzt darum gehen, mit unseren Sponsoren und Partnern gemeinsam in die Zukunft zu schauen und uns dafür so gut wie möglich aufzustellen.“

Headcoach Denis Wucherer kann die Entscheidung nachvollziehen: „Natürlich sind wir enttäuscht und es tut in der Seele weh, dass wir die Saison nicht zu Ende spielen können. Wir hatten ein starkes Team und waren sportlich auf einem sehr guten Weg. Aber wir als Trainer akzeptieren und respektieren die Entscheidung der Geschäftsführung. Neben der Gesundheit aller Beteiligten muss das Wohl unseres Clubs an erster Stelle stehen. “

Falls der Spielbetrieb wie von der Liga geplant mit zehn Teilnehmern fortgesetzt werden kann, wird s.Oliver Würzburg die easyCredit BBL-Saison 2019/2020 offiziell als Tabellenelfter beenden. Offene Fragen der Fans, unter anderem zur Rückerstattung von bereits gekauften Eintrittskarten, werden in den kommenden Tagen beantwortet.

Einen sportlichen Absteiger wird es in dieser Saison nicht geben. Den Spielbetrieb fortsetzen wollen der FC Bayern München Basketball, die MHP RIESEN Ludwigsburg, die HAKRO Merlins Crailsheim, ALBA BERLIN, die EWE Baskets Oldenburg, RASTA Vechta, Brose Bamberg, die BG Göttingen, ratiopharm ulm und die FRAPORT SKYLINERS.