Schülerinnen beweisen Zivilcourage – Frau von Sprung von Brücke abgehalten

LOHR A. MAIN, LKR. MAIN-SPESSART. Hingeschaut statt weggeschaut haben am vergangenen Dienstagnachmittag drei Schülerinnen der Gustav-Woehrnitz-Mittelschule. Auf ihrem Weg zur Schule beobachteten sie auf einer Fußgängerbrücke eine Frau, die über das Geländer klettern wollte. Die Mädchen sprachen die Dame an, riefen weitere Hilfe herbei und hinderten so die lebensmüde Frau am Springen.

Drei Schülerinnen der Gustav-Woehrnitz-Mittelschule, 12, 13 und 14 Jahre alt, waren in einer Pause gegen 14.25 Uhr auf dem Rückweg zur Schule. Auf der Brücke über die B 26 zwischen dem Finanzamt und dem Schulgelände bemerkten sie eine ihnen fremde Frau. Diese war bereits mit einem Bein über das Geländer geklettert. Für das Trio entstand der Eindruck, dass die Dame von der Brücke auf die vielbefahrene Bundesstraße springen will. Während zwei Mädchen die Dame ansprachen, rannte das dritte Mädchen in Richtung Schule, um von dort Hilfe zu holen. Auch eine Pkw-Fahrerin hatte mittlerweile die Situation erkannt und unterhalb der Brücke ihr Fahrzeug angehalten. Nach kurzer Kontaktaufnahme mit den Schülerinnen rief sie über Notruf die Polizei.

Bis zum Eintreffen des ersten Streifenfahrzeugs blieben die beiden Mädchen bei der Frau. Zwischenzeitlich war auch die dritte Mitschülerin mit der Schulleiterin der Mittelschule an den Ort des Geschehens zurückgekehrt. Gemeinsam wartete man das Eintreffen der Polizei ab. Diese verbrachte die Frau, die sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, in ein Krankenhaus.

Am Tag darauf zeichnete der Dienststellenleiter der Lohrer Polizei, Erster Polizeihauptkommissar Wolfgang Remelka, die drei Lebensretterinnen während des Unterrichts in der Schule aus. Er bedankte sich für das gezeigte Engagement und die vorbildlich demonstrierte Zivilcourage. Instinktiv hätten sie das Richtige getan, Mut bewiesen und nicht gekniffen. Jedes Mädchen erhielt eine Dankesurkunde sowie einen Gutschein für den Besuch einer Eisdiele.

Dem Dank der Polizei schloss sich die Schulleiterin, Frau Susanne Rinno, an. Sie zeigte sich stolz, solche Schülerinnen an ihrer Schule zu haben. Alle drei erhielten von ihr den Gustav, das Maskottchen der Schule, das für vorbildliches schulisches Verhalten und Engagement vergeben wird.