Schweinfurt 05 verliert beim SV Heimstetten

Zum Auftakt des Pflichtspieljahres 2020 empfing der SV Heimstetten den 1. FC Schweinfurt 05. Ein echter Kracher zum Start für die Truppe von Christoph Schmitt, die sich allerdings bravourös aus der Affäre ziehen sollte.

Die Begegnung startete mit einem sehr hohen Tempo, beiden Mannschaften blieb nur wenig Zeit zum Abtasten. Die erste Viertelstunde spielte sich meist im Mittelfeld ab, ehe Mohamad Awata frei vor Heimstetten-Schlussmann Maximilian Riedmüller auftauchte. Der Keeper war in höchster Not zur Stelle und verhinderte mit einem tollen Reflex den Rückstand. In der Folge wurde es bei zunehmendem Schneeregen sehr ungemütlich, jedoch ließen beide Mannschaften keinen Einfluss auf das Geschehen zu und behielten trotz der äußeren Umstände den gewohnten Spielfluss bei. In der 29. Spielminute dann eine weitere Glanztat von Riedmüller, der sich an diesem Tag in toller Verfassung präsentierte. Dieses Mal musste er einen schön getretenen Freistoß von Pius Krätschmer aus dem Winkel fischen. Noch vor der Pause drückten die Gäste auf den Führungstreffer, doch dieser sollte nicht mehr gelingen, sodass es mit einem torlosen Remis in die Kabinen ging.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel (48.) ging erneut ein Raunen durch den Heimstettener Sportpark. Ein weiteres Mal tauchte Mohamad Awata – dieses Mal mutterseelenallein – vor dem sicheren SVH-Rückhalt auf, der jedoch erneut nichts zuließ und seine Kollegen vor dem Rückstand bewahrte. Wie schon im ersten Durchgang drückten die Gäste weiter, doch wer seine Chancen nicht nutzt, wird im Fußball meist bestraft. 66 Minuten waren gespielt, als die Schweinfurter Defensive den Ball nach einem Freistoß aus dem Halbfeld nicht vollends aus der Gefahrenzone klären konnte. Moritz Hannemann nutzte seine Gelegenheit, zog ab und versenkte das noch minimal abgefälschte Spielgerät zum 1:0 in den Maschen. Riesen Jubel bei den Hausherren, die kurz vor Schluss (84.) sogar den Deckel draufmachen konnten. Einen Schuss aus der zweiten Reihe konnte Schnüdel-Keeper Jan Reichert nicht festhalten, was Carl Weser die Möglichkeit gab, um zur Vorentscheidung einzuschieben – und dieser vollstreckte eiskalt! Noch waren inklusive Nachspielzeit rund zehn Minuten zu Spielen und dem 1. FC 05 merkte man die Wut im Bauch an. Florian Pieper besorgte kurz vor Abpfiff (90.+2) zwar noch den Anschlusstreffer, doch dieser kam zu spät.

Unterm Strich ein verdienter 2:1-Heimerfolg für den SV Heimstetten, der sich aufgrund seiner tollen Chancenverwertung den Dreier redlich verdient hat. Die Gäste waren zwar über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft, doch ein überragend aufgelegter SVH-Schlussmann Maximilian Riedmüller brachte die Schnüdel zum Verzweifeln.

SV Heimstetten: Maximilian Riedmüller, Marco Raimondo-Metzger, Sandro Sengersdorf, Maximilian Hintermaier, Moritz Hannemann, Fabio Sabbagh, Carl Weser, Daniel Steimel (78. Manuel Duhnke), Stefan Reuter, Lukas Riglewski (89. Simon Gartmann), Severin Müller (70. Felix Michalz) – Trainer: Christoph Schmitt

1. FC Schweinfurt 05: Jan Reichert, Stefan Kleineheismann, Maximilian Bauer, Christian Köppel (86. Aaron Frimpong Manu), Lukas Billick, Sascha Korb, Tim Danhof (70. Lamar Yarbrough), Pius Krätschmer, Kevin Fery, Mohamad Awata (61. Florian Pieper), Adam Jabiri – Trainer: Tobias Strobl

Tore: 1:0 Moritz Hannemann (66.), 2:0 Carl Weser (84.), 2:1 Florian Pieper (90.)

(Quelle: www.fupa.net)