Spielmacher Luciano Parodi von s.Oliver Würzburg verpflichtet

NATIONALSPIELER AUS URUGUAY VERPFLICHTET
Luciano Parodi ist der Spielmacher von s.Oliver Würzburg für die Saison 2021/2022

Im Moment bereitet er sich mit der Nationalmannschaft seines Heimatlandes auf die Olympia-Qualifikation in Kanada vor, ab August ist Luciano Parodi der neue Spielmacher von s.Oliver Würzburg: Der 27-jährige Aufbauspieler wird nach Jayson Granger (ALBA BERLIN) der zweite Spieler aus Uruguay in der easyCredit BBL sein. „Mit ihm bekommen wir einen südamerikanischen Point Guard mit viel Spielwitz, einem gutem Auge, einem großen Herz und ordentlich Feuer“, sagt Headcoach Denis Wucherer über Neuzugang Nummer vier für die Saison 2021/2022.

Der 1,83 Meter große Parodi ist nach Filip Stanic, der am vergangenen Wochenende beim Supercup in Hamburg sein Debüt im Trikot der deutschen A-Nationalmannschaft gefeiert hat, und Aigars Skele (Lettland) der dritte aktuelle Nationalspieler im Kader von s.Oliver Würzburg. Sein neuer Teamkollege Craig Moller trug zuletzt 2018 das Trikot der australischen Nationalmannschaft.

„Luciano ist in Uruguay und Brasilien ein sehr bekannter Spieler. Er ist ein Pass-First Point Guard, und mit ihm haben wir auch einen sehr guten Pick-and-Roll-Spieler gefunden. Er hat aber auch eine sehr gute Dreierquote“, sagt Kresimir Loncar, Manager Sport und Scouting von s.Oliver Würzburg: „Mit seiner Spielintelligenz und seinem Spielwitz kann er ein echter ‚Floor General‘ für uns sein.“

KRESIMIR LONCAR: „ER KANN EIN ECHTER FLOOR GENERAL FÜR UNS SEIN“

Luciano „Nano“ Parodi spielte bereits im Alter von 16 Jahren seine erste komplette Saison für Hebraica Macabi Montevideo in der LUB, der Top-Liga in Uruguay. Sieben Jahren, knapp 300 Pflichtspiele und drei gewonnene Meisterschaften später verließ er 2017 sein Heimatland zum ersten Mal Richtung Argentinien. Zu Beginn der Saison 2018/2019 kam er zu einem ersten kurzen Abstecher nach Europa und trug in der ersten Gruppenphase im FIBA Europe Cup fünfmal das Trikot des späteren Würzburger Finalgegners Dinamo Sassari.

Direkt im Anschluss wechselte der 27-Jährige (geboren am 16. Februar 1994) nach Brasilien, wo er in den vergangenen drei Spielzeiten für Sao Paulo und zuletzt für Minas Belo Horizonte in der ersten Liga NBB und in der südamerikanischen Version der Basketball Champions League insgesamt knapp einhundert Partien bestritten hat. In der NBB legte er in der vergangenen Saison 11,4 Punkte, 4,7 Assists und 1,4 Steals pro Spiel auf.

Das Trikot der uruguayanischen Nationalmannschaft trägt Luciana Parodi seit 2012, zuletzt kam er bei der Qualifikation zum FIBA AmeriCup 2022 in vier Spielen auf 16,3 Punkte, 6,5 Korbvorlagen und 3,3 Ballgewinne im Schnitt. Uruguay trifft in der kommenden Woche bei der Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele in Victoria/Kanada auf Tschechien und die Türkei. In der Parallelgruppe sind Gastgeber Kanada, China und Griechenland am Start.