Starker Einbruch verhindert möglichen Bergtheimer Sieg

Handball Frauen-Bayernliga: Mintraching/N. – HSV Bergtheim 32:28 (16:16)

Nach einer lange Zeit ausgeglichenen Partie gelang es den Bergtheimer Damen in Mintraching, sich 13 Minuten vor Spielende auf 25:20 abzusetzen. Dann aber kam ein kaum erklärlicher Einbruch und die Gastgeberinnen übernahmen mit einem 10:1 Lauf eine 30:26 Führung, die sie bis zum 32:28 nicht mehr abgaben. Nach einem kurzen Rückstand zu Spielbeginn kämpfte sich der HSV ins Spiel und dann verlief die erst Halbzeit völlig ausgeglichen. Einziger Knackpunkt war die 28. Minute, als Lilith Reichert einen Konter der Gegner ablief und nach Körperkontakt mit einer Roten Karte bestraft wurde.

Nach dem Seitenwechsel zeigten Bergtheims Damen ein Abwehr- und Angriffsspiel mit hoher Konzentration und das brachte mit 23:18 und später mit 25:20 einen Vorsprung der Sicherheit geben sollte. Stattdessen kam völlig unnötige Hektik auf und Mintraching hatte den bereits erwähnten Lauf zum Sieg. Für die Trainerinnen Lehnert und Wehner wird es sicher eine Aufgabe sein, den Spielerinnen in besonderen Situationen
beizubringen, Gelassenheit zu wahren und mit kühlem Kopf Schwierigkeiten zu überwinden.

Jetzt hat man nächste Woche Pause und kann neue Kraft für die letzten 2 Spiele zu Hause zu tanken.

HSV Bergtheim: Pia Kunzmann (TW), Jennifer Mathan (TW), Julia Albert (1), Tanja Bausenwein (6), Rosalie Deckert, Martina Gerdes (3/2), Lilith Reichert, Anna Renner (5), Ronja Schwalbe (4), Svenja Winheim (2/2), Anna Winkler, Anna Zimmer (5)

Spielfilm: 4:1 (9.) – 4:4 (11.) – 9:12 (19.) – 14:14 (28.) – 16:16 – HZ
16:19 (34.) – 18:23 (43.) – 20:25 (47.) – 26:26 (53.) – 30:26 (59.) – 32:28