SV Würzburg 05 trotz Niederlage mit Leistungssteigerung in der Wasserball-Bundesliga

SSV Esslingen – SV Würzburg 05 14:6 (1:1, 5:1, 3:0, 5:4)

Die Wasserballer vom SV Würzburg 05 haben auch die zweite Begegnung mit dem SSV Esslingen in der Relegationsrunde der Wasserball-Bundesliga verloren. Im SSVE-Freibad unterlagen sie mit 6:14. Damit entschied der SSV Esslingen die Best-of-Three Serie mit 2:0 für sich.

„Eigentlich ist unser Sport draußen mit gutem Wetter und gut gelaunten Zuschauern am schönsten. Das erste Freibadspiel einer Saison ist daher etwas besonderes“, sagte Würzburgs Trainer Matthias Försch zu den Bedingungen, obwohl das Wetter mit Wind, Regen und Sonne diesmal wechselhaft war und das Spiel pandemiebedingt ohne Zuschauer ausgetragen wurde.

Die Würzburger konnten die Partie bis Mitte des zweiten Spielviertels offen halten. Benjamin Flammersberger glänzte im Tor mit einigen Paraden, nach 12 Spielminuten gelang sogar die 1:2 Führung. „In den ersten 1,5 Vierteln haben wir gut umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Defensiv standen wir sicher, hatten eine starke Torhüterleistung und es ist uns gelungen phasenweise das Tempo des Spiels zu beeinflussen und die schnellen Konter der Esslinger zu verhindern. Das war eine starke Leistung, obwohl wir noch eine Reihe guter Chancen liegen gelassen haben“, fand Försch.

In den letzten vier Minuten der ersten Halbzeit verloren die Nullfünfer dann ein wenig die Konzentration. Die Gastgeber gingen in Führung und erhöhten diese bis zur Halbzeit auf vier Tore (6:2).  Försch´s Trainerkollege und Centerspieler Iñaki Urkiaga meint: „In den Minuten vor der Halbzeit haben wir zu schnell zu viele Gegentore bekommen, hatten einige leichte Ballverluste und das nutzt eine Mannschaft wie Esslingen konsequent aus.“

Auch nach dem Seitenwechsel kamen die SV-05-Spieler nicht mit der aggressiven Pressverteidigung der Schwaben zurecht. Esslingen störte den Spielaufbau früh und ließ kaum Möglichkeiten, Torchancen herauszuspielen. Das letzte Spielviertel indes konnten die Nullfünfer wieder offen gestalten, am Ende stand ein verdienter 14:6 Sieg für den SSV Esslingen. „In Summe war es ein deutlich besseres Spiel als in der Vorwoche. Wir haben in Teilen ordentlich mitgehalten, das stimmt uns zufrieden, auch wenn es ein paar Gegentore weniger hätten sein dürfen. Die Relegationsduelle waren eine wertvolle Erfahrung gegen die vermutlich fünftbeste Mannschaft Deutschlands. Wir schauen jetzt nach vorne auf die Platzierungsrunde“, resümiert Matthias Försch.

Der SV Würzburg 05 trägt nun mit den weiteren drei Verlierern der Relegation eine Platzierungsrunde um die Plätze neun bis zwölf aus, der SSV Esslingen spielt im finalen Abschnitt der Saison um die Plätze fünf bis acht.

Tore für Würzburg: Luka Vuckovic 3, Timotej Filo 2, Iñaki Urkiaga 1.