Testspiel: Würzburger Kickers spielen Unentschieden gegen Darmstadt 98

Der FC Würzburger Kickers hat am neunten Tag seines Trainingslagers in Spanien sein zweites Testspiel bestritten: In der von der Hotelanlage rund 40 Kilometer entfernten Pinatar Arena in San Pedro del Pinatar trennten sich die Rothosen von Bundesliga-Absteiger SV Darmstadt torlos. Damit endete nach dem 0:0 gegen Utrecht auch der zweite Test der Mainfranken im Jahr 2018 mit einem Remis.

„Wir haben am Anfang etwas gebraucht, in die Partie richtig hineinzukommen. Allerdings hatte Darmstadt auch in dieser Phase keine nennenswerte Abschlüsse“, sagt FWK-Cheftrainer Michael Schiele: „Wir haben gut gegen den Ball gearbeitet, im zweiten Durchgang waren wir das aktivere Team und der Führung näher. Dass wir immer auf der Hut sein müssen, hat die letzte Chance der Lilien gezeigt, als Terrence Boyd frei zum Kopfball gekommen ist.“

Bundesliga-Absteiger Darmstadt hatte in einer temporeichen Anfangsphase leichte Feldvorteile, ernsthafte Torchancen konnten sich die Lilien um Weltmeister Kevin Großkreutz allerdings nicht herausspielen. Die Rothosen verteidigten kompakt und ließen die Offensive des Zweitligisten nicht zur Entfaltung kommen. Kurz vor Ende des ersten Durchgangs waren es dann sogar die Mainfranken, die sich die erste Chance erarbeiteten: Felix Müller hat von der linken Seite Marco Königs bedient, der die Kugel auf Orhan Ademi weiterleitete: SV-Schlussmann Florian Stritzel konnte den Schuss des Angreifers jedoch entschärfen (43.).

Aktivere Rothosen

Mit Beginn der zweiten Hälfte nahm FWK-Cheftrainer Michael Schiele, der weiterhin noch nicht auf Franko Uzelac, Florian Kohls, Emanuel Taffertshofer sowie Hendrik Hansen zurückgreifen konnte, einen Wechsel vor: Dennis Mast kam für Kai Wagner in die Partie. Schieles Gegenüber Dirk Schuster hatte zur Pause gleich mehrfach getauscht. Die erste Aktion in Durchgang zwei hatte der aufseiten der Darmstädter eingewechselte Baris Atik: Sein Versuch, einen Elfmeter zu schinden, wurde jedoch mit einer Gelben Karte bestraft (48.). Fünf Zeigerumdrehungen später wurde eine Flanke von Patrick Göbel länger und länger, landete letztendlich jedoch auf dem Tornetz. Im weiteren Verlauf des zweiten Abschnitts spielte sich vieles zwischen den Strafräumen ab, der FWK hatte in dieser Phase deutlich mehr Ballbesitz.

Eine kurze Schrecksekunde gab es für die Mainfranken, als Sebastian Neumann mit dem Pfosten zusammengeprallt war. Der Kickers-Kapitän kehrte aber kurz darauf auf den Rasen zurück. In der Schlussviertelstunde brachte Schiele Enis Bytyqi für Marco Königs in die Begegnung (77.). Nach einer flachen Göbel-Hereingabe fehlte eben jenem Bytyqi zehn Minuten vor dem Ende nur ein Schritt zur Kickers-Führung. Fünf Zeigerumdrehungen vor Schluss bekamen dann auch noch die Youngsters Leonard Langhans (für Patrick Göbel) und Onur Ünlücifci (für Felix Müller) Einsatzminuten. Die dickste Chance der Lilien vergab schließlich Stürmer Terrence Boyd aus kurzer Distanz per Kopf (87.). Kurz darauf war Schluss.

Darmstadt: Stritzel, Mehlem (46. von Haacke), Platte (46. Boyd), Kempe (46. Bezjak), Sirigu (63. Gaines), Niemeyer (46. Sulu), Großkreutz (46. Steinhöfer), Sobiech (46. Atik), Banggaard (46. Kamavuaka), Holland (46. Jones), Lacazette (46. Stark).

Würzburg: Drewes – Ahlschwede (66. Syhre), Neumann, Schuppan – Göbel (85. Langhans), Nikolaou, K. Wagner (46. Mast) – Müller (85. Ünlücifci), Skarlatidis (66. Baumann) – Ademi, Königs (77. Bytyqi).