TG s.Oliver Akademie feiert den Klassenerhalt in der NBBL

s.Oliver Würzburg Akademie gewinnt das Heimspiel gegen die Young Tigers Tübingen verdient mit 64:57 (24:23) und die Playdown-Serie glatt mit 2:0

Matchball genutzt: Das NBBL-Team der s.Oliver Würzburg Akademie hat am Sonntag auch Spiel zwei der Playdown-Serie gegen die Young Tigers Tübingen für sich entschieden und damit den Klassenerhalt geschafft. In einer hart umkämpften Partie gegen aggressive Gäste behielten die Unterfranken vor eigenem Publikum in der zweiten Halbzeit kühlen Kopf und kamen zu einem völlig verdienten 64:57-Erfolg. Die Gäste aus Tübingen treffen nun in der zweiten Playdown-Runde auf die BG Karlsruhe, der Verlierer muss sich dann im Sommer neu für die NBBL-Saison 2018/2019 qualifizieren.

„Wir hatten uns vorgenommen, dieses Ziel gemeinsam zu erreichen, und das haben wir heute auch geschafft“, sagte NBBL-Coach Sepehr Tarrah. Schon im ersten Spiel der Serie konnten die Akademiker die eigentlich favorisierten Schwaben überraschen und ihnen durch einen 85:78-Auswärtssieg den Heimvorteil klauen. In Spiel 2 in eigener Halle machten sie im ersten Viertel dann genau da weiter, wo sie in Tübingen aufgehört hatten: Mit intensiver Verteidigung kauften sie den Gästen den Schneid ab und trafen ihre Würfe mit Selbstvertrauen – das Resultat war eine 19:7-Führung nach zehn Minuten.

Im zweiten Abschnitt erhöhten die Tübinger den Druck, setzten häufiger auf die Ganzfeld-Presse und schafften es damit, die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen. Die Tigers gewannen Viertel Nummer 2 mit 16:5 und waren dadurch beim Seitenwechsel wieder voll drin im Spiel. „Wir haben uns in dieser Phase von ihrer aggressiven Verteidigung beeindrucken lassen und konnten unsere Spielzüge nicht mehr durchsetzen. Wenn man nicht zu guten Würfen kommt, dann kassiert man irgendwann hinten auch Punkte“, so Tarrah: „Im dritten Viertel sind wir dann wieder so rausgekommen, wie wir es uns vorgenommen hatten. Nach der Pause haben wir dem Druck der Tübinger stand gehalten und dadurch das Spiel verdient gewonnen.“

Zunächst waren aber die Gäste am Zug: Bis auf einen Dreier von Jakob Jeßberger gelang den Akademikern zu Beginn des dritten Viertels nichts – beim Spielstand von 27:33 aus Würzburger Sicht nahm Tarrah in der 24. Minute eine Auszeit.  Von diesem Zeitpunkt an waren seine Jungs in der Verteidigung wieder voll da und gestatteten den Schwaben in den letzten sechseinhalb Minuten des dritten Abschnitts ganze vier Punkte. Ein 14:4-Lauf trotz Schwächen bei den Freiwürfen brachte die 41:37-Führung nach 30 Minuten.

Zu Beginn des Schlussviertels gelang es den Akademikern dann, sich wieder zweistellig abzusetzen – Michael Javernik erzielte sieben Punkte in Serie zum Zwischenstand von 53:42 in der 33. Minute. Das war die Vorentscheidung – erst in den letzten beiden Spielminuten konnten sich die Gäste noch einmal auf 62:57 herankämpfen. Die Heimmannschaft behielt aber die Nerven und ließ sich den verdienten Sieg und damit den Klassenerhalt nicht mehr nehmen.

s.Oliver Würzburg Akademie – Young Tigers Tübingen 64:57 (19:7, 5:16, 17:14, 23:20)

Für Würzburg spielten:
Julius Böhmer 16 Punkte/2 Dreier, Michael Javernik 12 (7 Rebounds), Jakob Jeßberger 11/2, Matti Weißhaar 10/2, Alex Lauts 8/2, Lukas Zerner 4 (10 Rebounds), Phillipp Sutton 3/1, Jonas Glas, Nikolaus Arlt.