TG s.Oliver Würzburg bleibt Spitzenreiter in der Pro-B

Die TG s.Oliver Würzburg gewinnt das Spitzenspiel gegen Baunach klar mit 99:73 (47:32)

Wer im Spitzenspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd eine enge und spannende Partie erwartet hatte, wurde am Sonntagabend in der Würzburger Feggrube schnell eines Besseren belehrt: Die TG s.Oliver Würzburg hat am 7. Spieltag ihre Siegesserie fortgesetzt und im Frankenderby gegen die Baunach Young Pikes das nächste Ausrufezeichen gesetzt. Der Spitzenreiter warf sich auf dem Weg zu einem souveränen 99:73-Heimsieg bereits im ersten Viertel einen zweistelligen Vorsprung heraus, der in den folgenden 30 Spielminuten nicht mehr ernsthaft in Gefahr geriet. Sechs Würzburger Spieler punkteten zweistellig, allen voran Cameron Hunt, der nach dem Spiel neben seinen 31 Punkten auch sechs Rebounds, drei geblockte Würfe und zwei Ballgewinne auf dem Statistikbogen stehen hatte.

„Es ist natürlich toll, dass wir gewonnen haben und weiter ganz oben stehen, auch wenn das so früh in der Saison erst einmal nur eine Momentaufnahme ist. Was mir aber am besten gefällt ist die Art und Weise, wie wir spielen“, sagte ein sehr zufriedener TG-Headcoach Eric Detlev nach dem Frankenderby: „Das war heute streckenweise schon sehr guter Basketball. Wir haben auch gut getroffen, besser als in den letzten beiden Spielen. Deshalb haben wir so deutlich gewonnen.“

Im Duell Erster gegen Zweiter in der heimischen Feggrube musste er zwar auf seine beiden erkrankten Center Jonas Weitzel und Fynn Fischer verzichten, das machte sich aber zu keiner Phase des Spiels wirklich bemerkbar. Das Rebound-Duell ging mit 37 zu 31 an die Gastgeber: „Dabei kam uns natürlich entgegen, dass Baunach ohne einen echten Big Man spielt. Wir sind aber auch tief besetzt mit Spielern wie Rytis Pipiras, Julian Albus und Tim Eisenberger, die variabel alle Positionen spielen können. Besonders gut gefallen hat mir auch Nils Leonhardt, der im letzten Spiel und heute wieder einen guten Job gemacht hat“, so Detlev.

In der Anfangsphase der Partie gelang es den Gästen aus Oberfranken dreimal, in Führung zu gehen und die Partie ausgeglichen zu gestalten (15:12, 7. Minute). Dann konnten sich die Hausherren durch einen 8:0-Lauf zum ersten Mal zweistellig absetzen und den Vorsprung im Anschluss Punkt um Punkt weiter ausbauen – beim Stand von 43:23 in der 17. Minute betrug die Differenz bereits satte 20 Zähler. Der ProA-Absteiger steckte aber nicht auf und hatte danach halbzeit-übergreifend seine beste Phase der Partie. Bis zum Seitenwechsel verkürzte Baunach auf 47:32 und startete dann mit einem 5:0-Lauf zum 47:37 in die zweiten zwanzig Minuten.

Geringer als zehn Punkte sollte der Abstand im weiteren Spielverlauf aber nicht mehr werden, denn im Anschluss bekamen die Unterfranken ihre Gäste defensiv wieder besser in den Griff und konnten sich vorne auf Cameron Hunt und Rytis Pipiras verlassen. Am Ende des dritten Viertels versenkte dann Lennart Stechmann zwei seiner vier Dreier, danach war beim Spielstand von 75:55 bereits mehr als eine Vorentscheidung gefallen. „Wir haben das heute als Mannschaft ganz gut gelöst und verdient gewonnen“, sagte der gebürtige Bamberger Nils Haßfurther nach dem Derby gegen das Farmteam von Brose Bamberg: „Wir haben den Ball gut gepusht und schnell nach vorne gespielt. In der Zone haben wir gut ausgeboxt, obwohl wir ohne einen echten Big Man gespielt haben.“

Auch im vierten Viertel ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen und kamen vor allem dank der deutlich stärkeren Trefferquote von der Dreierlinie (48 Prozent zu 22 Prozent) zu einem auch in der Höhe verdienten Heimsieg im Spitzenspiel. In den letzten vier Minuten der Partie durfte der 16-jährige Adrian Worthy aus dem NBBL-Team der s.Oliver Würzburg Akademie zum ersten Mal ProB-Luft schnuppern. Weiter geht es für die TG s.Oliver Würzburg mit zwei Auswärtsspielen am kommenden Samstag beim FC Bayern München und eine Woche später in Hanau. Zum letzten Heimspiel der Vorrunde wird am 24. November das Schlusslicht aus Erfurt im TGW-Sportzentrum Feggrube zu Gast sein.

TG S.OLIVER WÜRZBURG – BAUNACH YOUNG PIKES 99:73 (27:16, 20:16, 28:23, 24:18)

Für Würzburg spielten:
Cameron Hunt 31 Punkte/1 Dreier (6 Rebounds/3 Blocks), Rytis Pipiras 20 (8 Rebounds), Nils Leonhardt 13/1, Lennart Stechmann 12/4, Philipp Hadenfeldt 10/1 (5 Assists), Nils Haßfurther 10/2, Tim Eisenberger 3/1, Julian Albus, Dominik Jaschewski, Adrian Worthy.