TG s.Oliver Würzburg im letzten Heimspiel gegen Rhöndorf

LETZTES HEIMSPIEL DER SAISON 

Die TG s.Oliver Würzburg will sich mit einem Heimsieg gegen die Dragons Rhöndorf bei ihren treuen Fans bedanken

Der Klassenerhalt ist seit dem vergangenen Wochenende endgültig in trockenen Tüchern, einige Verletzte sind – wie so gut wie immer in dieser Spielzeit – auch zu beklagen, trotzdem will die TG s.Oliver Würzburg ihre letzten beiden Partien der Saison erfolgreich bestreiten und sich vor allem mit einem Heimsieg bei ihren Fans für die Unterstützung bedanken: Sprungball zum letzten Heimspiel vor der Sommerpause gegen die Dragons Rhöndorf ist am Samstag um 18:00 Uhr in der Feggrube, der Eintritt ist frei.

„Wir hatten wirklich sehr viel Ausfälle von Leistungsträgern in dieser Saison, fast jeden Sieg haben wir mit einer Verletzung bezahlt. Deswegen sind wir sehr froh, dass wir am Ende noch die Kurve gekriegt und den Klassenerhalt geschafft haben. Jetzt wollen wir unsere letzten beiden Spiele gewinnen und unseren Fans am Samstag mit einem Heimsieg gegen Rhöndorf etwas zurückgeben“, sagt TG-Headcoach Eric Detlev.

Er wird auch am Samstag nicht auf alle Leistungsträger setzen können: Badu Buck fiel schon in der vergangenen Woche aus, Tim Eisenberger stand beim entscheidenden Auswärtssieg in Köln trotz Bänderriss im Knöchel 24 Minuten auf dem Feld. „Tim wird jetzt sicherlich nicht mehr spielen. Wir wollen unseren Fans aber trotzdem noch einmal ein gutes Spiel bieten und auch für uns selbst einen guten Saisonabschluss haben“, so Detlev.

Der sportliche Abstieg der Gäste steht seit ihrer 90:99-Niederlage in Coburg am vergangenen Sonntag fest, trotzdem ist die Partie für sie nicht völlig bedeutungslos: Der vorletzte Tabellenplatz könnte bei der eventuellen Vergabe einer Wildcard für die kommende ProB-Saison wichtig werden. Die TG s.Oliver Würzburg kassierte in den vergangenen fünf Wochen gleich zwei Niederlagen bei den Rheinländern und hat daher mit ihnen noch eine Rechnung offen. Die Hauptrunden-Begegnung im TGW-Sportzentrum Feggrube konnten die Unterfranken Anfang November mit 94:82 für sich entscheiden.