TG s.Oliver Würzburg muss sich gegen Farmteam aus München geschlagen geben

GÄSTE MIT DER BESSEREN SCHLUSSPHASE

Ersatzgeschwächte TG s.Oliver Würzburg muss sich den Münchner Bayern mit 61:71 (33:30) geschlagen geben

33 Minuten lang war es eine völlig offene Partie, in der Schlussphase fehlte der personell geschwächten TG s.Oliver Würzburg im Duell der Farmteams mit dem FC Bayern München dann aber die nötige Energie, um die Siegesserie der Oberbayern zu stoppen: „Meine Jungs haben sehr gut gespielt und alles herausgeholt, was heute drin war. Wir haben leider im Moment mit vielen Verletzungen und Krankheiten zu kämpfen“, sagte TG-Headcoach Eric Detlev nach der 61:71-Niederlage in der heimischen Feggrube: „Wir haben offensiv wie defensiv gut gekämpft, aber am Ende sind uns etwas die Körner ausgegangen.“

Zum nicht einsatzfähigen Topscorer Badu Buck (Gehirnerschütterung) gesellte sich vor dem Spiel Justin Smith, der angeschlagen war und ebenfalls nicht spielen konnte. Dazu kamen einige Spieler, die nach überstandener Krankheit noch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte waren. Trotzdem ließ sich die junge Würzburger Truppe auch von einem Blitzstart der Gäste nicht beeindrucken. Die Bayern lagen zwar bereits in der 5. Minute zum ersten Mal zweistellig vorne (2:13), dann kämpften sich die Hausherren mit viel Energie schnell zurück ins Spiel und legten in der zweiten Hälfte des ersten Abschnitts einen 14:0-Lauf hin, der eine 16:13-Führung nach zehn gespielten Minuten brachte.

Nach einem komplett ausgeglichenen zweiten Viertel ging Würzburg auch mit einem Drei-Punkte-Vorsprung (33:30) in die Kabine.In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer ebenfalls eine spannende und intensive Partie auf Augenhöhe – bis zur 33. Minute: Beim Stand von 55:55 konnten die Gäste dank ihrer tiefer besetzten Bank mit einem 12:0-Lauf davonziehen und brachten ihren vierten Sieg in Folge danach sicher über die Ziellinie. „Wir haben die meiste Zeit sehr clever gespielt. In der entscheidenden Phase waren wir dann nicht mehr aufmerksam genug und haben einige Fehler gemacht, was aber auch der fehlenden Frische geschuldet war“, so Detlev.

Am letzten Spieltag der regulären ProB-Saison wartet noch ein Vier-Punkte-Spiel auf ihn und sein Team: Am kommenden Samstag ist die TG s.Oliver Würzburg beim Vorletzten Dragons Rhöndorf zu Gast und kann mit einem Auswärtssieg den Abstand auf die Rheinländer vor den sechs Spieltagen der Playdown-Runde auf neun Punkte erhöhen.

TG s.Oliver Würzburg – FC Bayern München II 61:71 (16:13, 17:17, 18:19, 10:22)

Für Würzburg spielten:
Jonas Weitzel 18 Punkte, Tim Eisenberger 14 (7 Assists), Nils Leonhardt 6/2, Michael Javernik 6, Philipp Hadenfeldt 6/2 Dreier (5 Assists), Fynn Fischer 4, Julian Albus 4/1, Lennart Stechmann 2, Julius Böhmer 1.