TG s.Oliver Würzburg verliert Spitzenspiel und Tabellenführung – Revanche am Samstag

ERSTE RUNDE GEHT AN DIE ELCHE

TG s.Oliver Würzburg unterliegt im Krimi bei den scanplus baskets Elchingen mit 79:80 (46:45)

Die erste Runde im doppelten Spitzenspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd geht an die scanplus baskets Elchingen: Ohne ihre beiden Center Jonas Weitzel und Fynn Fischer, die krank das Bett hüten mussten, unterlag die TG s.Oliver Würzburg nach einem echten Basketball-Krimi am Samstag in der Elchinger Brühl-Halle denkbar knapp mit 79:80 (46:45). Durch die erste Auswärtsniederlage der Saison hat das Farmteam von s.Oliver Würzburg die Tabellenführung an die „Elche“ abgegeben – zumindest für sieben Tage: Bereits an diesem Samstag um 20:00 Uhr kommt es zum Rückspiel im TGW-Sportzentrum Feggrube.

Es war ein echtes Spitzenspiel, das bis zuletzt auf Messers Schneide stand und erst mit der allerletzten Aktion entschieden wurde: Cameron Hunt, mit 24 Punkten erneut der Würzburger Topscorer, setzte einen Mitteldistanzwurf mit ablaufender Uhr nur an den Ring des Elchinger Korbes. Zuvor hatten die Zuschauer in Elchingen zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen: Vor der Pause war es ein eher offensiver Schlagabtausch, nach dem Seitenwechsel gab auf beiden Seiten die Verteidigung den Ton an.

Probleme hatten die auf den großen Positionen ersatzgeschwächten Würzburger beim Rebound: Sie gestatteten den Gastgebern 17 Offensiv-Rebounds und damit 16 Abschlüsse mehr aus dem Spiel heraus. „Außerdem haben wir uns im Angriff nicht immer geschickt angestellt“, sagte TG-Headcoach Eric Detlev hinterher: Mehrmals scheiterten seine Spieler im Zug zum Korb gegen den 2,14 Meter großen Marius Flitsch, der von den Hausherren nach der Partie zum „Man of the Match“ gekürt wurde.

TABELLENFÜHRUNG BEIM REMATCH IN EIGENER HALLE ZURÜCKHOLEN

„Elchingen hat stark verteidigt. Wir hatten Probleme beim Rebound und zu viele Ballverluste, die uns aus dem Rhythmus gebracht haben“, so Detlev  weiter: „Wir haben ihnen bis zum Schluss einen tollen Kampf geliefert, ein paar Kleinigkeiten haben den Unterschied ausgemacht. Jetzt wollen wir uns am Samstag beim Rematch in unserer Halle die Tabellenführung zurückholen.“

Das Hinspiel macht auf jeden Fall Lust auf Runde zwei in der Feggrube: Bis zum Ende des dritten Viertels waren es immer die Elchinger, die mehrmals einen Rückstand aufholen mussten – in der ersten Halbzeit konnten sich die Unterfranken teilweise sogar zweistellig absetzen (40:30, 14. Minute).

Erst im Schlussabschnitt, als sich auf Würzburger Seite aufgrund der kurzen Rotation gegen in Bestbesetzung spielende Hausherren auch die Müdigkeit ein wenig bemerkbar machte, konnten sich die scanplus baskets zum ersten Mal deutlicher absetzen (75:66, 36. Minute). Der Spitzenreiter steckte aber nicht auf und kämpfte sich noch einmal zurück ins Spiel – in der Schlussphase ohne Rytis Pipiras, der mit dem fünften Foul auf der Bank Platz nehmen musste.

Nach zwei Freiwürfen und einem Dreier von Kapitän Julian Albus war beim Spielstand von 79:78 in der Schlussminute noch alles drin. Die Gäste schickten danach zweimal Marius Flitsch an die Freiwurflinie, der nur einen seiner vier Versuche traf. Weil aber auch Nils Leonhardt 13 Sekunden vor Schluss einen seiner beiden Freiwürfe liegen ließ und Cameron Hunt den letzten Wurf der Partie aus der Mitteldistanz nicht im Korb unterbringen konnte, feierten am Ende die Gastgeber zusammen mit ihren Fans die Tabellenführung.

SCANPLUS BASKETS ELCHINGEN – TG s.Oliver Würzburg 80:79 (28:27, 17:19, 19:17, 16:16)

Für Würzburg spielten:
Cameron Hunt 24 Punkte (6 Rebounds/3 Blocks), Rytis Pipiras 16/2 Dreier, Julian Albus 12/2 (8 Rebounds), Lennart Stechmann 11/3, Nils Leonhardt 9, Philipp Hadenfeldt 5/1 (5 Assists), Tim Eisenberger 2 (6 Rebounds), Obed Francisco, Adrian Worthy.