TG s.Oliver Würzburg verpasst Play-Offs nach Niederlage gegen Spitzenreiter Leverkusen

VOLLE KONZENTRATION AUF DAS NÄCHSTE SPIEL 

TG s.Oliver Würzburg unterliegt beim Spitzenreiter in Leverkusen mit 53:76 (15:36) – Letztes Heimspiel der Hauptrunde gegen das Farmteam des FC Bayern München am Samstag um 20:00 Uhr in der Feggrube

Nichts zu holen gab es für die TG s.Oliver Würzburg am Sonntag beim Top-Favoriten auf den ProB-Meistertitel: Bei den Bayer Giants Leverkusen kassierten die Unterfranken eine klare 53:76-Niederlage. In der Punkterunde der ProB Süd warten noch zwei Partien auf das Team von Headcoach Eric Detlev – mit zwei Erfolgen im Heimspiel gegen den FC Bayern München und beim Tabellenvorletzten in Rhöndorf könnten sie sich eine sehr gute Ausgangsposition für die Playdown-Runde verschaffen. Das innerbayerische Duell der Bundesliga-Farmteams steigt an diesem Samstag um 20:00 Uhr im TGW-Sportzentrum Feggrube.

Nach der erwarteten Auswärtsniederlage beim ProB-Titelfavoriten Nummer eins in Leverkusen haben die Unterfranken auch rechnerisch keine Chance mehr, sich den Klassenerhalt noch durch die Qualifikation für die Playoffs zu sichern. „Wir haben nicht gut gespielt, aber Leverkusen ist auch kein Gegner, den wir schlagen müssen. Das Spiel ist bereits abgehakt, wir konzentrieren uns voll auf die nächsten beiden Aufgaben“, sagte Detlev.

Die Riesen vom Rhein machten ihren neunzehnten Sieg im zwanzigsten Spiel bereits durch eine 20:5-Führung nach dem ersten Viertel klar, weil den Würzburgern vor der Pause im Angriff kaum etwas gelingen wollte. Nach dem Seitenwechsel hielten Kapitän Julian Albus und Co. besser dagegen, konnten die deutliche Niederlage aber nicht mehr verhindern. „Leverkusen war einfach besser, aber wir haben in der ersten Halbzeit auch nicht unseren Basketball gespielt“, so Albus: „Nach der Pause haben wir Charakter gezeigt und dagegen gehalten. Aber es war insgesamt keine gute Vorstellung von uns.“

Aktuell hat die TG s.Oliver Würzburg sieben Punkte Vorsprung auf Rhöndorf und Köln, die die beiden Abstiegsplätze der Tabelle belegen. In die sechs Playdown-Spiele werden alle Ergebnisse mitgenommen – im Fall von zwei Erfolgen gegen München und in Rhöndorf bräuchten die Unterfranken dann maximal drei Siege in der Playdownrunde, um den Abstieg zu vermeiden.

Bayer Giants Leverkusen – TG s.Oliver Würzburg 76:53 (20:5, 16:10, 24:19, 21:20)

Für Würzburg spielten:
Jonas Weitzel 14 Punkte (7 Rebounds), Lennart Stechmann 12/2 Dreier, Fynn Fischer 11 (8 Rebounds), Tim Eisenberger 4, Justin Smith 4 (8 Rebounds), Tilman Buschbeck 3, Julian Albus 3/1, Marc Kunz 2, Philipp Hadenfeldt.