TG s.Oliver Würzburg will sich für die Play-Offs einspielen

DAS LETZTE HEIMSPIEL VOR DEN PLAYOFFS 

Die Gastgeber wollen zwei Wochen vor dem Start in die Playoffs Spielrhythmus aufnehmen und ihren Heim-Zuschauern eine gute Partie zeigen, für die Gäste geht es noch um den Heimvorteil in den ersten Playoff-Runden: Die EBBECKE WHITE WINGS aus Hanau haben Tabellenplatz drei der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd im Visier und brauchen dafür einen Auswärtssieg am frühen Sonntagabend bei der TG s.Oliver Würzburg. Das letzte Farmteam-Heimspiel der Hauptrunde beginnt am Sonntagabend um 18:00 Uhr im Sportzentrum Feggrube.

Exakt zwei Wochen später, am 15. März um 18 Uhr, wird in der Heimhalle des Würzburger Farmteams Sprungball zu Spiel 1 des ProB-Achtelfinales gegen den Tabellensiebten der Nordgruppe sein – die Unterfranken haben Platz zwei im Süden seit zwei Wochen sicher. Wer der Gegner in der ersten Playoff-Runde sein wird, steht freilich noch in den Sternen und wird sich erst am letzten Spieltag entscheiden: Sechs Teams rangeln sich in der ausgeglichenen ProB Nord noch um die Tabellenplätze vier bis neun.

Für TG-Headcoach Eric Detlev und seine Truppe geht es gegen Hanau darum, nach der 88:98-Niederlage in Gießen vor zwei Wochen – das Faschings-Wochenende war spielfrei – wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren und sich das nötige Selbstvertrauen für die Playoffs zu holen. Die TG-Akteure erinnern sich noch gerne an die Partie in Hanau, die sie mit sage und schreibe 124:86 für sich entscheiden konnten. Allerdings sind die Vorzeichen aus Würzburger Sicht dieses Mal andere: Die beiden Topscorer des Hinspiels werden am Sonntag nicht dabei sein – Joshua Obiesie tritt um 15:00 Uhr mit s.Oliver Würzburg bei den Telekom Baskets Bonn an, Rytis Pipiras laboriert noch an einer Knöchelverletzung.

Ein ähnliches Schützenfest wie in Hanau ist damit eher unwahrscheinlich, zumal Würzburgs ehemaliger Bundesliga-Cotrainer Stephan Völkel, jetzt Headcoach der White Wings, und sein Team sich viel vorgenommen haben: Sie wollen Revanche für die Klatsche im Hinspiel und zumindest Tabellenplatz vier verteidigen, noch lieber aber am punktgleichen Tabellendritten Gießen vorbei ziehen.