Tolle Frühform – s.Oliver Würzburg gewinnt Gezeiten-Cup gegen Telekom Baskets Bonn

s.Oliver Würzburg setzt sich im Endspiel um den Gezeiten Haus Cup in Rhöndorf mit 89:72 (40:39) gegen die Telekom Baskets Bonn durch – Saisoneröffnung am 12. September gegen Darussafaka Istanbul 

Zum dritten Mal in Folge traf s.Oliver Würzburg im Finale des Turniers um den Gezeiten Haus Cup in Rhöndorf auf die Telekom Baskets Bonn, zum zweiten Mal nach 2017 sicherten sich die Unterfranken den Pokal: Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit setzten sich die Schützlinge von Denis Wucherer nach dem Seitenwechsel deutlich ab und gewannen auch in der Höhe verdient mit 89:72 (40:39). Zuvor gab es im Halbfinale am Samstag einen souveränen 101:60-Erfolg gegen den ProA-Ligisten RÖMERSTROM Gladiators Trier. 

„Die Mannschaft ist auf dem richtigen Weg. Bonn war ein Gegner, der sehr schnell und aggressiv auf Bundesliga-Niveau gespielt hat. Dagegen haben wir uns gut gewehrt und das Turnier verdient gewonnen“, bilanzierte Headcoach Denis Wucherer. Einziger Wermutstropfen des Wochenendes ist eine Knöchelverletzung von Florian Koch, der am Samstag im Halbfinale gegen Trier umgeknickt ist: „Es ist hoffentlich nicht so schlimm, dass er mehrere Wochen raus ist. Die genaue Diagnose erhalten wir am Montag“, so Wucherer.

In das Spiel gegen den ProA-Ligisten startete s.Oliver Würzburg am Samstagnachmittag gut (12:4-Führung nach fünf Minuten), ehe Trier mit dem ehemaligen Würzburger Bundesliga-Spieler Jermaine Bucknor Mitte des zweiten Viertels kurz in Führung gehen konnte (24:25, 15. Minute). Mit deutlich mehr Intensität in der Verteidigung holten sich die Wucherer-Schützlinge noch vor dem Seitenwechsel einen zweistelligen Vorsprung (43:31), den sie bis zum Ende des dritten Viertels auf über 30 und bis zum Ende der Partie auf über 40 Zähler ausbauen konnten.

24 Stunden später ging es im Endspiel des Turniers zum dritten Mal in Folge gegen die Telekom Baskets Bonn, die im Halbfinale ihren Kooperationspartner Dragons Rhöndorf mit 103:48 besiegt hatten. Die Würzburger Revanche für die Niederlage ein Jahr zuvor gelang durch eine starke zweite Halbzeit und die deutlich besseren Wurfquoten aus allen Lagen. Zwar konnten die Bonner mehrmals einen Würzburger Vorsprung aufholen, nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit legte s.Oliver Würzburg dann aber zu Beginn des Schlussabschnitts den entscheidenden 14:4-Lauf zur 77:63-Führung auf das Parkett im Dragon Dome.

Ein Dreier von Top-Scorer Noah Allen (21 Punkte/8 Rebounds) zum 84:67 brachte gut zwei Minuten vor Schluss die mit 17 Zählern höchste Führung der Partie, die auch nach der Schlusssirene Bestand hatte. Nach der Rückkehr aus Rhöndorf geht es für s.Oliver Würzburg am Montag gleich weiter in die italienischen Alpen: In Bormio findet bis zum 9. September wie im vergangenen Jahr ein Höhentrainingslager statt.

Zur offiziellen Saisoneröffnung ist dann am Donnerstag, den 12. September um 18 Uhr das türkische Top-Team Darussafaka Istanbul in der s.Oliver Arena zu Gast. Tickets für das Testspiel in der rot-weißen Turnhölle sind zum Preis von 15 Euro (ermäßigt 9 Euro / freie Platzwahl) im Onlineshop erhältlich.

s.Oliver Würzburg – Telekom Baskets Bonn 89:72 (17:18, 23:21, 22:18, 27:15) 

Noah Allen 21 Punkte/3 Dreier (8 Rebounds/3 Steals), Jordan Hulls 12/3, Johannes Richter 11, Brekott Chapman 10 (7 Rebounds), Skyler Bowlin 8/2, Nils Haßfurther 8, Luke Fischer 7, Cameron Wells 6/1 (5 Assists), Joshua Obiesie 4, Felix Hoffmann 2.

RÖMERSTROM Gladiators Trier – s.Oliver Würzburg 60:101 (13:17, 18:26, 14:33, 15:25) 

Brekkott Chapman 18/4 Dreier, Nils Haßfurther 16/3, Johannes Richter 14, Cameron Wells 13/1 (6 Assists), Luke Fischer 11 (7 Rebounds), Skyler Bowlin 10/1, Florian Koch 5/1, Jordan Hulls 5, Joshua Obiesie 4, Noah Allen 4, Felix Hoffmann 1.