Toto-Pokal: Würzburger Kickers ziehen nach Elfer-Drama ins Halbfinale ein

Der FC Würzburger Kickers hat sich im Viertelfinale des bayerischen Toto-Pokalwettbewerbs beim FV Illertissen mit 9:8 (1:1) nach Elfmeterschießen durchgesetzt. Vor 335 Zuschauern im Vöhlinstadion brachte Dennis Mast die Rothosen in der 27. Minute in Führung, Volkan Celiktas traf in der 49. Minute zum 1:1-Ausgleich. Trotz zahlreicher Gelegenheiten im weiteren Verlauf der Partie ging es nach dem Ende der regulären Spielzeit ins Elfmeterschießen. Es dauerte schließlich bis zum 18. Elfmeter, ehe die Entscheidung gefallen war und der FWK nach dem TSV 1860 München, der SpVgg Unterhaching und dem SV Viktoria Aschaffenburg als vierter Halbfinalist feststand.

„Illertissen kann stolz auf die gezeigte Leistung sein, der FVI hat sich immer wieder befreit und uns das Leben sehr schwer gemacht. Die Gastgeber hatten schon in der Anfangsphase hochkarätige Chancen, nach unserem Treffer sind wir dann besser ins Spiel gekommen. Nach dem Gegentreffer war das aber wieder dahin“, sagte FWK-Cheftrainer Michael Schiele: „Es war ein schmeichelhafter Sieg!“

Schieles Gegenüber Marco Küntzel sah ein Spiel, das „bezeichnend für unsere Situation war. Das heutige Spiel hat gezeigt, dass wir aus unseren Möglichkeiten viel zu wenig machen. Wenn man gegen einen Drittligisten spielt, bekommt man normalerweise nicht so viele Chancen. Wenn man diese dann aber nicht macht, hat man es auch am Ende nicht verdient“.

Vier Änderungen

FWK-Cheftrainer Michael Schiele hat im Vergleich zum torlosen Remis gegen die SG Sonnenhof Großaspach vier Änderungen vorgenommen: Kai Wagner, Dave Gnaase, Dennis Mast und Caniggia Elva rückten in die Startelf. Die zuletzt etwas angeschlagenen Simon Skarlatidis und Dominic Baumann haben dafür ebenso zunächst auf der Bank Platz genommen wie Hendrik Hansen und Peter Kurzweg.

Maximilian Ahlschwede und Florian Kohls fehlten aufgrund eines grippalen Infekts, Patrick Drewes aufgrund von Oberschenkelproblemen und Anthony Syhre wegen eines Cuts am Augenlid.

Hochkaräter für die Gastgeber

Direkt nach drei Minuten kamen die Kickers in Person von Caniggia Elva, der das Ziel nach einer Mast-Hereingabe nur knapp verfehlte, zur ersten Gelegenheit. Doch dann kam der Gastgeber besser ins Spiel: Nach einem starken Solo von Stanislaw Herzel flog der Ball aber am langen Pfosten vorbei(6.). Weiter ging es mit einer Doppelchance für den FVI: Erst parierte FWK-Schlussmann Leon Bätge mit einem schnellen Reflex, den Abpraller drückte Sandro Caravetta per Kopfball über das Gehäuse (16.). Und es gab weitere Chancen der Schwaben: Erst klatschte der Freistoß von Volkan Celiktas am Pfosten (23.), drei Minuten später verpasste Maurice Strobel aus kurzer Distanz (26.).

Mast mit der Führung

Der FVI hatte zwar die besseren Möglichkeiten, den ersten Treffer des Abends erzielten jedoch die Kickers: Nach einer flachen Hereingabe von Fabio Kaufmann verwertete Dennis Mast per Flachschuss zum 1:0 (27.). Nur sieben Zeigerumdrehungen später hätten die Rothosen beinahe auf 2:0 erhöht: Orhan Ademi leitete den Angriff selbst ein und bediente Kai Wagner, dessen Querpass der Angreifer Zentimeter am rechten Pfosten vorbeisetzte (34.).

Im darauffolgenden Angriff legte Ademi für Elva auf, dessen Flachschuss knapp am rechten Pfosten vorbeiging. Fünf Minuten vor der Pause hätte ein Eigentor des FVI beinahe für den zweiten Kickers-Treffer gesorgt: Der Ball prallte aber vom Pfosten ins Aus.

Ausgleich nach der Pause

Der FWK startete schwungvoll in den zweiten Abschnitt und kam durch Wagner und Gnaase zu seinen ersten Möglichkeiten. Nach einem Eckball waren es dann aber die Gastgeber, die durch Volkan Celiktas zum 1:1-Ausgleich kamen (49.). In der 57. Minute nahm Rothosen-Cheftrainer Michael Schiele den ersten Wechsel vor und brachte Dominic Baumann für Caniggia Elva in die Begegnung, zehn Zeigerumdrehungen später ersetzte Simon Skarlatidis Janik Bachmann. Nach Querpässen von Dominic Baumann und Patrick Göbel verpassten die Rothosen zweimal aus aussichtsreicher Position die erneute Führung. Auf der Gegenseite verhinderte Bätge mit einer Glanztat gegen Strobel den Rückstand (76.).

Aufregendes Elfmeterschießen

Fünf Minuten vor dem Ende setzte Tim Buchmann nach starkem Angriff des FVI die Kugel an die Unterkante der Latte, von dort aus sprang das Spielgerät zurück ins Feld. Eine Zeigerumdrehung später wechselte Michael Schiele zum letzten Mal aus und brachte Patrick Breitkreuz für Fabio Kaufmann. In der restlichen Spielzeit fiel kein Tor mehr, es ging ins Elfmeterschießen. Erst mit dem 18. Elfmeter fiel die Entscheidung zugunsten der Kickers.

Die beiden Halbfinal-Partien werden am Dienstag, 9. April 2019, und Mittwoch, 10. April 2019, ausgetragen.

In der 3. Liga geht es am Sonntag, 21. Oktober, 14:00 Uhr, mit dem Auswärtsspiel beim SC Preußen Münster weiter. Das nächste Heimspiel in der FLYERALARM Arena steigt am Samstag, 27. Oktober, 14:00 Uhr, gegen den Halleschen FC.