Universitätsklinikum Würzburg – Versorgung von dringlichen Fällen und Notfällen ist gesichert

Seit mehreren Wochen werden am Universitätsklinikum Würzburg in größerem Umfang Patienten mit COVID-19 Infektionen  behandelt. Um weitere Kapazitäten für COVID 19-Patienten vorzuhalten, ist die nicht notfallmäßige oder anderweitig dringende Patientenbehandlung eingeschränkt. Dringliche Operationen und Eingriffe werden weiterhin durchgeführt, so das Universitätsklinikum in einer Pressemitteilung. Die Versorgung von Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen (auch die, die nicht mit COVID-19 verbunden sind) ist weiterhin gesichert ist. Um die Sicherheit aller Patienten zu gewährleisten, hat das UKW umfassende Vorkehrungen getroffen.

Patienten, die sich wegen ihrer Erkrankung in dauerhafter Behandlung des UKW befinden, werden gebeten, mit der für sie zuständigen Klinik zur Abstimmung der Behandlung Kontakt zu halten. Patienten, die akut Symptome aufweisen, die mit einer schwerwiegenden Erkrankung zusammenhängen könnten, werden dringend gebeten, mit ihrem Hausarzt und/oder direkt mit dem Notarzt Kontakt aufzunehmen und sich gegebenenfalls in die Klinik zu begeben.