Vereitelter Terroranschlag sorgt weiter für Aufsehen

Der Fall des iranischen Diplomaten, Assadollah A., der an einer unterfränkischen Raststätte festgenommen wurde, sorgt für großes Aufsehen. Der 47-jährige wurde von belgischen Behörden mit einem europäischen Haftbefehl gesucht.  Er steht in Verdacht, an Planungen für einen Terroranschlag in Paris beteiligt zu sein. Nach Geheimdienstinformationen transportierte der Iraner in seinem Fahrzeug Sprengstoff, gefunden wurde allerdings nichts.

Laut Angaben der Staatsanwaltschaft Brüssel war ein Anschlag auf ein Treffen von 25.000 Exiliranern in der Nähe von Paris geplant. Dieser konnte aber durch die gute Zusammenarbeit von Sicherheitsbehörden mehrerer Länder vereitelt werden, unter anderem auch von der unterfränkischen Polizei.