Verstärkung für das Mittelfeld – Kickers leihen Simon Rhein vom 1. FC Nürnberg aus

Der FC Würzburger Kickers hat sich kurz vor Ende der Transferperiode mit Simon Rhein vom 1. FC Nürnberg verstärkt. Mit dem 21-Jährigen kommt ein flexibel einsetzbarer Mittelfeldspieler, der in der vergangenen Erstliga-Saison acht Mal für den FCN zum Einsatz kam, auf Leihbasis bis zum 30. Juni 2020 an den Dallenberg.

Zwölf Jahre bei Bayer 04 Leverkusen

Nach seinen Anfängen beim SC Unterbach zog es Rhein bereits im Alter von sieben Jahren zu Bayer 04 Leverkusen, wo er sämtliche Nachwuchsmannschaften durchlief. Der Mittelfeldspieler aus dem nordrhein-westfälischen Hilden stand für Bayer unter anderem 19 Mal in der U17-Bundesliga West und 31 Mal in der U19-Bundesliga West auf dem Rasen, darüber hinaus absolvierte der Linksfuß gegen Tottenham Hotspur, ZSKA Moskau und AS Monaco auch insgesamt sechs Partien in der UEFA Youth League.

Bundesliga-Premiere vor einem knappen Jahr

Im Sommer 2017 wechselte der 1,80-Meter-Mann zum 1. FC Nürnberg II. Mit starken Leistungen in der Regionalliga Bayern empfahl sich Rhein mit gerade einmal 19 Jahren für die Profis. Vor knapp einem Jahr – am 28. Oktober 2018 – feierte Rhein schließlich im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt seine Bundesliga-Premiere. In der Folgezeit kam der Mittelfeldmann sieben weitere Male im Oberhaus zum Einsatz und stand dabei mit einer Ausnahme immer in der Startelf.

Nach zwei Trainerwechseln beim FCN läuft Rhein ab sofort für die Mainfranken auf. „Simon ist ein ballsicherer Spieler mit einer hohen Passqualität. Er bringt eine große Ruhe am Ball mit und kann im Zentrum mehrere Positionen begleiten“, sagt FWK-Cheftrainer Michael Schiele.

„Mit Simon verstärkt uns ein selbstbewusster und intelligenter Spieler, der sein Können bereits in der Bundesliga unter Beweis gestellt hat“, fügt Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer hinzu.

Simon Rhein, der bei den Rothosen die Rückennummer 30 erhält, freut sich derweil auf seine neue Aufgabe: „Ich will in Würzburg so viele Einsatzminuten wie möglich sammeln, Verantwortung übernehmen und dabei helfen, nach der Länderspielpause in die Erfolgsspur zurückzukehren.“