Würzburg im Stau-Ranking deutschlandweit auf Platz 9

Eine Studie des Verkehrsdatenanbieters Inrix, für die Stauwerte deutscher Städte anhand von GPS-Daten und lokalen Faktoren wie Baustellen untersucht wurden, zeigt, dass Pendlern 2017 im Schnitt insgesamt 30 Stunden im Stau verloren gingen. In Würzburg sind es sogar 35 Stunden. Bundesweit beutetet das den neunten Platz, noch vor Städten wie Düsseldorf oder Nürnberg. Spitzenreiter bleibt München (51 Stunden) gefolgt von Hamburg, Berlin und Stuttgart (je 44)

Dadurch entstehen Kosten von rund 80 Milliarden Euro, das macht pro Fahrer rund 1770 Euro. Für Würzburg belaufen sich die Kosten auf 241 Millionen Euro im Jahr.

Auch bei der durchschnittlichen Staurate (Fahrzeit in Relation zur Standzeit) liegt Würzburg weit vorne.  Mit 14 Prozent steht man in Würzburg genauso lange im Stau, wie beispielsweise in Berlin oder Hamburg

Aber auch außerhalb der Städte verzeichnet der ADAC mit rund 723.000 Staus erneut einen Staurekord.