Würzburger FV trauert um Harald Kunz

Der Würzburger FV trauert um eines seiner treuesten und zuverlässigsten Mitglieder. Am 07.05.2020 verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit Harald Kunz im Alter von nur 58 Jahren.

Harry war schon zu 04-Zeiten ein glühender Anhänger des WFV. Am 01.04.1987 trat er dem WFV als Mitglied bei und sammelte in der 3. Mannschaft sportliche Erfahrung in der Bezirksliga für untere Mannschaften. Mit seiner guten Laune und seiner ansteckenden Art wurde er rasch einer der Stimmungsmacher auf und neben dem Platz. Als WFV-Fan war Mitglied im Anhängerclub des WFV und gründete später selbst den Fanklub „Champions“. Er war stets mit Vereins-Schal und -Jacke bei Heim- und Auswärtsspielen der erfolgreichen 1. Mannschaft unterwegs. Bei vielen Ausflügen und Fahrten mit den Vereinsmannschaften und Fan-Clubs war Harald mit dabei. Er war immer lautstarker Unterstützer und Anheizer. So hat er nicht nur zur guten Stimmung, sondern auch zu so manchem Erfolg der letzten Jahrzehnte aktiv beigetragen.

Seine Leidenschaft war aber nicht nur auf den Fußball beschränkt. Besonders Eishockey hatte es ihm angetan. Harry war einige Jahre als Vorsitzender des ESV Würzburg aktiv und hat sich dort sehr für die Weiterentwicklung des Eishockeysports in Würzburg stark gemacht.

Seinem WFV war er aber immer treu. So engagierte sich Harry als Betreuer in der Jugendabteilung des Vereins. Als sein Sohn als Spieler später nach Heidingsfeld wechselte, ging er mit ihm. Doch blieb er stets beim WFV und meldete sich insbesondere auf Mitgliederversammlungen immer wieder zu Wort.

Vor einigen Jahren übernahm er beim WFV im gesamten Jugendbereich das Passwesen, um das er sich sehr verdient gemacht hat. Bei Harry war immer alles geordnet. Alle Arbeiten erledigte er umgehend und äußerst zuverlässig. Er führte Nachfragen und Telefonate, nahm Rücksprache bei Trainern, Betreuern, Eltern, dem Vorstand und dem Verband. Seine Gewissenhaftigkeit war bekannt und auf ihn war jederzeit Verlass.

Gleich nach Bekanntwerden seiner Erkrankung gab er die Aufgaben ab, da er wusste, dass er sie nicht mehr mit der vollen Zuverlässigkeit und Kraft ausüben konnte, wie er es selbst von sich erwartete. Bis zuletzt haben wir gehofft, dass er die Erkrankung überstehen und wieder zu seinem Verein zurückkehren könnte. Doch das Schicksal hatte etwas anderes mit ihm vor. So musste Harald keinen allzu langen Leidensweg zurücklegen und durfte friedlich im Beisein seiner Lieben entschlafen.

Wir sind alle voller Trauer um den viel zu frühen Verlust unseres Mitglieds und Freundes Harald. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei seiner Frau Bettina und seinem Sohn Adrian. Der Würzburger Fußballverein e.V. wird Harald Kunz nie vergessen und immer mit Stolz und Freude daran denken, ihn als Mitglied in seinen Reihen gehabt zu haben.

(Quelle: Würzburger FV)