Würzburger JBBL-Team will sich für die Hinspiel-Niederlage revanchieren

Bonn/Rhöndorf am Sonntag zu Gast in Würzburg

Zwei Gründe hat die s.Oliver Würzburg Akademie, beim Hauptrunden-Heimspiel gegen das Team Bonn Rhöndorf alles zu geben und sich gut zu präsentieren: Zum Einen hat die Mannschaft von  Trainer Sepehr Tarrah das Hinspiel in Bonn nur ganz knapp mit 72:74 verloren und will sich dafür revanchieren. Zum Anderen setzte es in Gießen eine deutliche 44:78-Niederlage, für die Wiedergutmachung angesagt ist.

„Wir mussten aufgrund unserer Verletzungssituation auch in Gießen ersatzgeschwächt antreten, das darf aber keine Entschuldigung für die deutliche Niederlage sein. Wir waren dort nicht dieselbe Mannschaft, die sich davor stark verbessert gezeigt und das auch eine Woche vorher gegen Kronberg unter Beweis gestellt hat“, berichtet Tarrah: „Die  Jungs haben es leider nicht geschafft, die Intensität aus dem Training aufs Feld zu bringen.“

Außerdem machte sich der Ausfall von Spielmacher Julius Böhmer, der an einer Knöchelverletzung laboriert, deutlich bemerkbar. „Es ist noch offen, ob er bis zum Heimspiel gegen Bonn am Sonntag wieder fit genug ist. Unabhängig davon ist das für uns aber ein wichtiges Duell, weil wir wegen der knappen Niederlage aus dem Hinspiel mit Bonn noch eine Rechnung offen haben und wir uns vor eigenem Publikum wieder gut präsentieren wollen, so wie zuletzt gegen Frankfurt und Kronberg“, so der JBBL-Coach weiter. Sprungball ist am Sonntag um 12:30 Uhr in der Sporthalle des Deutschhaus-Gymnasiums, der Eintritt ist wie immer frei.

ROTH Energie BBA Gießen 46ers – s.Oliver Würzburg Akademie 78:44 (21:7, 21:13, 24:12, 12:12)

Für Würzburg spielten:
Yannick Mergler 15 Punkte, Lukas Roth 12/2 Dreier (5 Assists), Ben Bredenbröcker 7 (7 Rebounds), David Gerhard 3/1, Paul Retvalvi 3, Ludwig Roth 2, Steven Schalme 2, Maximilian Gärtner, Lovis Erche.