Würzburger Kickers am Sonntag in Braunschweig

33. SPIELTAG: DIE SPORTLICHE FAIRNESS IST IN BRAUNSCHWEIG OBERSTES GEBOT

„Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie sich zerreißt“, fordert FWK-Cheftrainer Ralf Santelli vor der Partie des FC Würzburger Kickers am 33. Spieltag bei Eintracht Braunschweig am Sonntag, 16. Mai 2021, um 15:30 Uhr. Trotz des bereits feststehenden Abstiegs möchten sich die Rothosen erhobenen Hauptes aus der Liga verabschieden. Zudem gebiete es, laut dem Fußballlehrer, die sportliche Fairness, nochmals das Maximale abzurufen.

Auswärtsspiel unter besonderen Voraussetzungen

Das Duell zwischen dem Braunschweiger Turn- und Sportverein Eintracht von 1895 e.V. und dem FC Würzburger Kickers steht unter besonderen Voraussetzungen. Zum einen stehen die Kickers bereits seit dem letzten Spieltag als sicherer Absteiger fest, zum anderen befinden sich alle Mannschaften der beiden deutschen Top-Ligen seit Mittwoch in einem von der DFL vorgeschriebenen Quarantäne-Trainingslager. Dieses soll der reibungslosen Durchführung der letzten Spieltage dienen. Für Spieler und Betreuer bedeutet das, dass sie das Hotel nur zum Training und zu den Spielen verlassen. Die Fahrt nach Braunschweig ist daher eine willkommene Abwechslung sein. Doch mit dem BTSV geht es für die Mainfranken gegen eine Mannschaft, die vor allem zu Hause schwer zu bezwingen ist. 22 ihrer 31 Punkte holten die Niedersachsen im heimischen Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße.

„Die Mannschaft will sich ordentlich verabschieden“

„Wir haben noch zwei Spiele, um uns ordentlich für den Verein zu präsentieren“, erklärte Santelli in der Pressekonferenz vor dem Spieltag. „Dies geschieht am besten mit Punkten.“ Hierfür will der FWK am Sonntag den ersten Zweitligasieg gegen den deutschen Meister von 1967 einfahren. In bisher drei Duellen blieben die Kickers sieglos. Einmal lautete der Sieger Braunschweig, zweimal trennten sich die beiden Teams mit einem Remis. Im Hinrundenduell am Dallenberg kamen die Würzburger trotz doppelter Überzahl nicht über ein torloses Unentschieden.

Wiedersehen mit ehemaligen Akteuren

Am Sonntag treffen die Kickers auf zwei bekannte Gesichter. Mit Jannis Nikolaou und Fabio Kaufmann haben zwei Braunschweiger Würzburger Vergangenheit. Letzterer erzielte in 85 Spielen für die Rothosen 18 Tore und legte weitere 18 vor. Vergangene Saison hatte er entscheidenden Anteil am Aufstieg der Rothosen in der vergangenen Saison. Auch für FWK-Keeper Eric Verstappen kommt es zu einem Wiedersehen. Der Niederländer stand in der Saison 2017/18 bei den Niedersachsen unter Vertrag.

Santelli kündigt Startelfveränderungen an

Für das Aufeinandertreffen mit den Löwen hat Santelli einen breiten Kader zur Verfügung. 28 Spieler sind mit ins Quarantäne-Trainingslager an den Edelfinger Hof gefahren. Für Sonntag kündigt Santelli eine Variation der Startelf an, so „werde es Veränderungen geben, was einzelne Positionen angeht. Diese dienen der Belastungssteuerung.“ Welche Spieler reinkommen, lässt der Cheftrainer offen. Allerdings „müssen sie gewinnen wollen und alles für Verein und Region geben.“