Würzburger Kickers empfangen in der 1. Toto-Pokalhauptrunde den SV Gutenstetten-Steinachgrund

1. TOTO-POKALHAUPTRUNDE: SV GUTENSTETTEN-STEINACHGRUND ZU GAST AM DALLENBERG

Am Mittwoch, 11. August 2021 um 18:30 Uhr, treffen die Kickers in der 1. Toto-Pokalhauptrunde auf Landesebene auf den SV Gutenstetten-Steinachgrund. Die Partie findet in der FLYERALARM Arena statt, nachdem der Bezirksligist auf sein Heimrecht verzichtet hat.

Der Sportverein aus dem Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim krönte sich Ende Juli zum Kreispokalsieger des Spielkreises Nürnberg/Frankenhöhe. Im Finale setzten sich die Gelb-Blauen gegen Titelverteidiger SC Aufkirchen verdient mit 3:1 durch und sicherten sich dadurch die Teilnahme an der 1. Toto-Pokalhauptrunde. Nun gegen die Kickers in der Runde zu spielen, ist laut SVG-Coach Norbert Nein natürlich ein Traumlos. Gerne hätten er und sein Team die Partie vor heimischer Kulisse ausgetragen. Doch das macht die aktuelle Sanierung des Platzes nicht möglich.

Große Vorfreude beim Bezirksligisten

„Natürlich hätten wir so ein Highlight auch gerne zu Hause gespielt, aber ich glaube, für die Spieler und den ganzen Verein ist es etwas ganz Besonderes, in einem solchen Stadion ein Pokalspiel auszutragen. Wir werden versuchen, möglichst viele Spieler mitzunehmen und freuen uns riesig auf das Spiel in Würzburg“, so Nein, dessen Team in der Liga in vier Partien erst einen Sieg feierte und einen Treffer erzielte. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Weisendorf und Mögeldorf stehen die SVG-Kicker im Mittelfeld der Bezirksliga Mittelfranken Nord.

Unterschätzen werden die Kickers den kommenden Gegner aber keineswegs. „Wir werden den Gegner nicht unterschätzen und die Partie seriös angehen“, warnt Robert Herrmann, schiebt aber hinterher: „Wir wollen natürlich die nächste Runde erreichen und das Spiel dazu nutzen, unser erstes Pflichtspieltor zu erzielen. Wir wollen Selbstvertrauen tanken, uns Sicherheit holen und weiter an uns arbeiten.“

Endlich das erste Pflichspieltor erzielen

Besonders offensiv haperte es in den ersten drei Pflichtspielen der noch jungen Spielzeit. Sowohl in der Liga gegen 1860 München und den SC Verl als auch im Pokal gegen den SC Freiburg unterlag die Elf von Torsten Ziegner mit 0:1. Möglichkeiten waren in allen Partien vorhanden, nur ins Tor ging der Ball bisher noch nicht. Das soll sich nun gegen den Bezirksligisten ändern. „Wir wollen vor allem eine gute Leistung zeigen und natürlich mit einem Sieg und Toren Selbstvertrauen gewinnen“, sagt der FWK-Cheftrainer vor dem anstehenden Pokalduell.

Neben den bereits länger verletzten Niklas Schories, Daniel Hägele und Nzuzi Toko steht auch Stürmer Marvin Pourié aufgrund einer muskulären Verletzung im hinteren Oberschenkel nicht zur Verfügung. Auch hinter Dildar Atmaca, der vergangene Woche im Training umgeknickt war, steht ein Fragezeichen. „Wir werden sicherlich auch Spielern, die zuletzt weniger Einsatzzeiten hatten, Spielpraxis geben“, kommentiert Ziegner die personelle Lage.