Würzburger Kickers feiern Heimsieg gegen Hannover 96

2:1-Erfolg gegen Hannover bei Trares‘ Premiere: Kickers drehen Partie und feiern ihren ersten Saisonsieg

Endlich! Am 8. Spieltag ist dem FC Würzburger Kickers der erste Saisonsieg in der 2. Bundesliga gelungen. Gegen Aufstiegskandidat Hannover 96 siegten die Rothosen nach zwischenzeitlichem 0:1-Pausenrückstand verdient mit 2:1. Im ersten Durchgang hatte Marvin Ducksch die Niedersachsen in Front geköpft (17.). Doch bei der Premiere des neuen FWK-Cheftrainers Bernhard Trares schlugen dei Rothosen durch Ridge Munsy zurück (53.). David Kopacz drehte die Partie mit seinem Premierentreffer und ließ seine Farben endgültig jubeln (74.).

Meisel feiert Debüt, Sontheimer ist erstmals Kapitän

Im Vergleich zum Auswärtsspiel beim 1. FC Heidenheim vor der Länderspielpause hatte Trares bei seinem Debüt vier Änderungen in der Startelf vorgenommen: Dominik Meisel feierte sein Zweitliga-Debüt. Zudem rückten Daniel Hägele, Hendrik Hansen und Robert Herrmann in die Anfangsformation. Als Kapitän führte Patrick Sontheimer die Rothosen auf den Rasen. Nicht zur Verfügung standen Arne Feick (Kapselverletzung), Nzuzi Toko (muskuläre Probleme), Luke Hemmerich (Adduktorenprobleme), Keanu Staude (Sprunggelenksprobleme) und Saliou Sané (Knieprobleme).

Aggressive Rothosen

Vor erneut leeren Rängen in der FLYERALARM Arena agierten die Rothosen von Beginn an mutig und liefen den Spielaufbau der bisher auswärts noch punktlosen Gäste konsequent an. Hannover, das ohne Cheftrainer Kenan Kocak angetreten war – er erlitt einen Hexenschuss am Vormittag, war um Spielkontrolle bemüht, tat sich aber schwer gegen kompakte Würzburger. Erstmals halbwegs gefährlich wurde es, als Marvin Duksch an der Mittellinie Kingsley Schindler auf die Reise schickte. Dieser spitzelte das Leder zwar am aus seinem Strafraum geeilten Fabian Giefer vorbei, brachte es aber nicht im verwaisten Kasten unter (13.).

Abgefälschter Kopfball sorgt für Gäste-Führung

Im direkten Gegenzug hatte Debütant Dominik Meisel die erste gute Möglichkeit für die Gastgeber. Eine Kombination zwischen Flecker und Dietz erreichte Meisel. Doch der gebürtige Oberfranke traf das Spielgerät nicht richtig und Michael Esser im 96-Kasten konnte parieren (14.). Und wenig später die Fäuste jubelnd nach oben recken. Denn die Gäste gingen nach einem Freistoß Patrick Twumasis aus dem rechten Halbfeld in Führung. Am ersten Pfosten war Torjäger Marvin Duksch zur Stelle, der abgefälscht einköpfte (17.).

Flecker zweimal gefährlich

Mit dem Vorsprung im Rücken kontrollierten die Niedersachsen die Partie zunächst. Nach rund einer halben Stunde bekamen die Hausherren abern wieder mehr Zugriff auf das Spiel und hatten durch Florian Flecker zwei gute Chancen. Einen direkten Freistoß aus 25 Metern parierte Esser im Nachfassen (35.), eine sehenswerte Volleyabnahme von der rechten Strafraumkante nach Robert Herrmanns starkem Seitenwechsel zischte knapp am linken Pfosten vorbei (36.).

Munsy besorgt den Ausgleich

Diesen Schwung nahmen die Rothosen dann auch mit in den zweiten Durchgang und arbeiteten am Ausgleich, den nach 53 Minuten Ridge Munsy erzielte. Herrmann flankte von links, Sontheimer ließ bewusst passieren und der vom FC Thun gekommene Angreifer schloss nach feinem ersten Kontakt im Fallen ins lange Eck ab.

Kopacz dreht die Partie und sorgt für den Sieg

So wie das Ergebnis war auch die Partie wieder offen. Zunächst bediente Schindler Sturmpartner Ducksch, doch Giefer schnappte sich die Kugel vor dem Gäste-Angreifer (57.). Nach einer guten Stunde blockte Ewerton stark gegen den einschussbereiten Weydandt. Wieder hatte Duksch vorgelegt (66.).

Aber die Kickers, mittlerweile mit Dominic Baumann und Niklas Hoffmann für Meisel und Munsy, versteckten sich keineswegs. Herrmanns Freistoß von der rechten Strafraumkante landete am Außennetz (70.), Fleckers ruhender Ball aus 23 Metern im Fangzaun (72.). Die Rothosen blieben auch in der Folge hochkonzentriert und drehten nach einem feinen Konter die Begegnung. Hägele klärte, Sontheimer leitete auf Baumann weiter, der den startenden Kopacz bediente. Der Mittelfeldspieler behielt alleine vor Esser klaren Kopf und versenkte eiskalt (74.).

Nun waren die Gäste gefordert. Weydandt kam im Strafraum frei zum Schuss, Giefer hielt sicher (79.). Mehr wollte dem Aufstiegsfavoriten gegen weiterhin kompakt verteidigende Rothosen aber nicht mehr gelingen. Stattdessen hätte Sontheimer aus 15 Metern beinahe die Partie entschieden, aber Esser hielt stark (86.). Jubeln durfte der FWK-Kapitän, der in der Nachspielzeit von Ronstadt ersetzt wurde, dann aber doch. Und zwar beim Schlusspfiff. Denn nach einer starken zweiten Halbzeit feierten die Rothosen verdient ihren ersten Saisonsieg.

Am Samstag in Regensburg

Mit nun vier Punkten auf dem Konto reisen die Kickers kommenden Samstag, 28. November 2020, nach Regensburg. Anpfiff im Jahn-Stadion wird um 13:00 Uhr sein. Hannover 96 empfängt nach der vierten Auswärtsniederlage der Saison einen Tag später um 13:30 Uhr Holstein Kiel in der AWD-Arena.

STIMMEN ZUM SPIEL

Bernhard Trares (Cheftrainer FC Würzburger Kickers): Wir sind wie auch vor der Partie nach dem Rückstand ruhig geblieben. Wir wollten mit Kombinationsfußball zum Erfolg kommen. Einige Male haben wir noch zu oft zum Keeper zurückgespielt. In solchen Momenten müssen wir noch mutiger agieren. Aber wir haben den Kampf angenommen und auch mit Spaß und Energie agiert. Das Spiel war taktisch geprägt mit wenigen Chancen. Nach der Pause hatten wir sehr gute längere Ballbesitzphasen und viele Zweikämpfe gewonnen. Hannover hatte die Chance aufs 2:1, aber nach unserem Führungstreffer haben wir es sehr gut verteidigt und kaum mehr etwas zugelassen. Jetzt werden wir regenerieren und freuen und Regensburg.

Asif Sasic (Co-Trainer Hannover 96): Wir haben uns vor der Partie sehr viel vorgenommen und wollten unbedingt gewinnen. Vor der Pause war unser Auftritt auch in Ordnung. Unser Ziel war, den Gegner früh zu attackieren. Allerdings hatten wir in Ballbesitz doch einige Probleme. Uns fehlte die Ruhe und Souveränität. Die Gegentore waren zu naiv. Zudem hatten wir zu wenige kreative Momente und haben uns kaum Chancen herausgespielt.

Sebastian Schuppan (Vorstand Sport FC Würzburger Kickers): Bernhard hat die Spieler in die Pflicht zu nehmen, mit hoher Disziplin und einem klaren Plan. Allerdings legt er auch den Arm um die Spieler und weiß, wie sie sich fühlen. Dennoch waren wir mutig und haben gegen eine Top-Mannschaft wie Hannover in der Schlussphase keine Chancen mehr zugelassen. Das war schon stark. Wir werden jetzt konzentriert weiterarbeiten. Das war heute nur ein kleiner Schritt. Der erste Sieg ist immer der schwerste, aber es liegt noch ein langer Weg vor uns.

Patrick Sontheimer (Kapitän FC Würzburger Kickers): Der Sieg war sowohl für die Fans als auch für uns sehr wichtig. Wir haben sehr hart gearbeitet in den vergangenen beiden Wochen. Als das 2:1 gefallen ist, ist großer Ballast von uns abgefallen. Wie wir danach verteidigt haben, zeigt uns, dass wir in der Liga mithalten können. So müssen wir nun weitermachen. Es war nicht selbstverständlich, dass wir uns in unserer Situation nach dem frühen Rückstand nichts anmerken haben lassen. Wir haben weiter unser Spiel gespielt und waren aggressiv in den Zweikämpfen. Wir haben sehr viel investiert gegen eine qualitativ starke Hannoveraner Mannschaft. Dass wir wieder zurückkommen, spricht sehr für das Team. Nun gehen wir mit Rückenwind in die Partie gegen Jahn Regensburg.

Würzburg: Giefer – Hansen, Hägele, Ewerton – Flecker, Sontheimer (90.+1 Ronstadt), Dietz, Herrmann  – Kopacz (82. Lotric), Meisel (69. Hoffmann) – Munsy (69. Baumann).

Hannover: Esser – Muroya, Elez,  Falette, Hult – Bijol – Kaiser (80. Sulejmani), Schindler (63. Weydandt) – Haraguchi – Twumasi (73. Ochs), Ducksch.

Tore: 0:1 Ducksch (17.), 1:1 Munsy (53.), 2:1 Kopacz (74.).