Würzburger Kickers gehen mit Unentschieden in die Länderspielpause

Der FC Würzburger Kickers hat sich zum Abschluss des 11. Drittliga-Spieltags von der SG Sonnenhof Großaspach mit einem torlosen Remis getrennt. Vor 5.074 Zuschauern in der FLYERALARM Arena hatten beide Teams vor allem in der zweiten Hälfte Chancen zum Sieg, am Ende blieb es jedoch bei der Punkteteilung. Damit sind die Rothosen seit fünf Heimspielen und insgesamt acht Ligaspielen unbesiegt.

„Wir können besser Fußball spielen, als wir es heute getan haben. Insgesamt waren wir in manchen Phasen etwas zu schläfrig. Dennoch waren wir vor allem am Ende immer wieder gefährlich, beide Teams hatten die Chance auf den Sieg. Großaspach ist bei Standards immer gefährlich, diese Situationen haben wir aber sehr gut verteidigt. Insgesamt war es ein gerechtes Ergebnis“, sagte FWK-Cheftrainer Michael Schiele.

SGA-Interimstrainer Zlatko Blaskic sah in der Anfangsphase „bessere Würzburger. Wir haben uns dann aber zurechtgefunden, es entwickelte sich teilweise ein offener Schlagabtausch. Im zweiten Durchgang war Würzburg die ersten zehn Minuten spielbestimmend, danach hat es sich gedreht. Es war klar, dass wir nicht alles wegverteidigen können. Schließlich hat Würzburg eine sehr gute Spielanlage. Am Ende ist das 0:0 gerecht, es hätte auch 2:2 ausgehen können“.

Zwei Änderungen

FWK-Cheftrainer Michael Schiele hat im Vergleich zum 1:1-Unentschieden beim TSV 1860 München zwei Änderungen vorgenommen: Der wiedergenesene Hendrik Hansen rückte für den gelbrot-gesperrten Dave Gnaase in die Startelf. Peter Kurzweg begann anstelle von Kai Wagner auf der Linksverteidigerposition. Leon Bätge, der sich bei den Löwen die Nase gebrochen hatte, konnte mit einer Maske auflaufen. Patrick Drewes stand aufgrund von Oberschenkelproblemen, Ibrahim Hajtic aufgrund von Leistenproblemen nicht zur Verfügung.

Erste Gelegenheiten

Die Kickers hatten in der Anfangsphase die Mehrzahl der Torannäherungen: Nach einem Freistoß von Patrick Göbel flog Janik Bachmanns Kopfball unter Bedrängnis über den Kasten. Kurz darauf verpassten Fabio Kaufmann und Dominic Bachmann nach einer scharfen Hereingabe von Peter Kurzweg die Führung nur knapp (7.). Sieben Zeigerumdrehungen später behauptete sich Orhan Ademi am Strafraum und bediente Kaufmann, dessen Flachschuss SGA-Keeper Kevin Broll zur Ecke lenken konnte.

Harte Nuss

Die Großaspacher erwiesen sich in der Folgezeit als die erwartet harte Nuss, die es zu knacken galt. Der FWK versuchte es immer wieder über die Außen, in der 26. Minute kam Dominic Baumann von der Grundlinie zum Flanken, Kaufmann traf das Spielgerät aus der Drehung jedoch nicht richtig. Nach einer knappen halben Stunde konnte Broll einen Baumann-Schuss festhalten (29.). Auch die Gäste suchten immer wieder den Weg nach vorne, die FWK-Defensive konnte die Angriffsbemühungen jedoch weitestgehend unterbinden. In der 34. Minute kam Timo Röttger zum Abschluss, Bätge konnte den Ball aber zur Seite abwehren. Kurz vor der Pause wurde die Partie, bei der es torlos in die Kabinen ging, etwas hitziger.

Weiter keine Tore

Nach dem Seitenwechsel tauchten die Kickers in der 53. Minute erstmals gefährlich in der Hälfte der Gäste auf, als Daniel Hägele einen Ball im Strafraum mit dem Kopf verlängerte, der Querpass von Simon Skarlatidis allerdings in letzter Sekunde geblockt wurde. Nach exakt einer Stunde verpassten zunächst mehrere Kickers-Spieler eine scharfe Göbel-Hereingabe, ehe im Anschluss an den folgenden Eckball Ademi das Spielgerät über den Kasten setzte.

SGA zweimal gefährlich

Kurz darauf nahm FWK-Cheftrainer Michael Schiele den ersten Wechsel vor und brachten Enes Küc für Janik Bachmann (61.). In der 65. Minute tauchten dann auch die Gäste wieder gefährlich vor dem Kickers-Kasten auf, Bätge konnte einen Schuss von Marco Hingerl aus spitzem Winkel aber entschärfen. Vier Minuten später strich ein Abschluss des „Dorfklubs“ in Person von Michael Vitzthum haarscharf am rechten Pfosten vorbei.

Großchancen auf beiden Seiten

Eine knappe Viertelstunde vor dem Ende hatten die Rothosen dann die beste Möglichkeit zur Führung: Baumann tankte sich klasse durch und bediente Ademi, der das Spielgerät über die Latte setzte. Elf Minuten vor dem Ende nahm Schiele dann einen Doppelwechsel vor: Caniggia Elva und Dennis Mast kamen für Kaufmann und Ademi in die Begegnung. In der 83. Minute verhinderte Bätge mit einer klasse Rettungstag gegen Vitzthum den Rückstand, im Gegenzug verpasste Baumann nach einer Göbel-Hereingabe die Führung (84.). Am Ende blieb es letztendlich beim torlosen Remis.

Toto-Pokal-Viertelfinale in Illertissen

In der Länderspielpause stehen für die Rothosen ein Test- und ein Pokalspiel auf dem Programm: Am Freitag, 12. Oktober, 11:30 Uhr, messen sich die Mainfranken auswärts mit dem Zweitligisten FC Ingolstadt, ehe sie am Dienstag, 16. Oktober, im Viertelfinale des bayerischen Toto-Pokalwettbewerbs beim FV Illertissen zu Gast sind. In der 3. Liga geht es am Sonntag, 21. Oktober, 14:00 Uhr, mit dem Auswärtsspiel beim SC Preußen Münster weiter. Das nächste Heimspiel in der FLYERALARM Arena steigt am Samstag, 27. Oktober, 14:00 Uhr, gegen den Halleschen FC (jetzt noch Tickets sichern!).

 

Würzburg: Bätge – Göbel, Hansen, Schuppan, Kurzweg – Skarlatidis, Hägele, Bachmann (61. Küc), Kaufmann (79. Mast) – Ademi (79. Elva), Baumann.

Großaspach: K. Broll – Choroba (89. Thermann), Gehring, Leist, Vitzthum – Bösel, Pelivan – Poggenberg, M. Hingerl (83. Gerezgiher), Hercher – Röttger (72. Baku).