Würzburger Kickers gewinnen im Toto-Pokal beim TSV Großbardorf

3:1 BEIM TSV GROSSBARDORF: KICKERS SIEGEN SOUVERÄN IM GRABFELD

 

Die Kickers stehen in der 3. Runde des Toto-Pokals! Gegen über die volle Distanz leidenschaftlich spielende Großbardorfer fuhr die Mannschaft von FWK-Cheftrainer Torsten Ziegner einen abgeklärten 3:1 (2:1)-Sieg ein. Dabei fing alles so gut an für den Bayernligisten. Tim Strohmenger brachte die Heimmannschaft früh mit 1:0 in Führung (9.). Die Kickers schlugen jedoch durch Saliou Sané schnell zurück (12.). David Kopacz erzielte kurz danach die Führung für die Würzburger (26.). In der zweiten Hälfte ließen die Kickers es etwas ruhiger angehen. Moritz Heinrich erzielte früh den dritten Treffer mit einem direkten Freistoßtor (54.) und markierte damit den Endstand.

Frühe Führung für die Gastgeber

Die Kickers übernahmen von Sekunde eins an das Spiel. Mit schnellen Pässen und Flanken in die Mitte gingen die Gäste umgehend auf die frühe Führung. Torchancen blieben jedoch aus. Besser machte es Großbardorf. Bei einem Konter enteilte Tim Strohmenger auf der rechten Seite und spielte den Ball punktgenau in die Mitte auf Stürmer Sertan Sener. FWK-Keeper Marc Richter war bereits geschlagen, der Angreifer der Gastgeber musste nur noch einschieben (9.).

Aber direkte Antwort folgte auf den Fuß bzw. auf den Kopf. Eine kopacz-Ecke köpfte Vladimir Nikolov an die Latte. Bardorf-Torhüter Justin Reichert setzte sich im Duell mit Christian Strohdiek nicht richtig durch und so fiel Sané der Ball vor die Füße. Die Nummer 11 fackelte nicht lang und erzielte den postwendenden Ausgleich (12.). Danach schienen die Rothosen noch wacher und bissiger. Dominik Meisel kam am Rande des Sechzehnmeterraums zum Abschluss, sein technisch starker Volley flog knapp über den Kasten der Gallier (15.).

Kopacz bringt die Kickers in Front

Der FWK blieb am Drücker. Moritz Heinrich war es, der nach einem schönen Doppelpass mit Dennis Waidner die Kugel in die Mitte brachte. Dort stand Kopacz, nahm das Leder mit der Brust an, tanzte drei Gegenspieler aus und vollendete mit dem linken Fuß (26.). Die Führung für die Kickers und zu diesem Zeitpunkt verdient!

Die Würzburger blieben auch nach dem Führungstreffer dominant, taten sich jedoch gegen leidenschaftlich verteidigende Gallier immer wieder schwer. Der Bayernligist kam durch Konter zu gefährlichen Situationen. Vor allem Strohmenger suchte immer wieder den Abschluss. Große Torchancen gab es bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr, die Kickers gingen mit einer 2:1-Führung in die Pause.

Kickers kommen stark aus der Kabine

Die zweite Hälfte ging ereignisreich weiter. Erst landete eine abgefälschte Flanke auf der Latte der Heimmannschaft (48.), dann probierte Bardorf-Stürmer Maximilian Weiß von der Mittellinie aus den aufgerückten Marc Richter zu überlupfen, jedoch ohne Erfolg (51.). Eine Standardsituation führte dann zum nächsten Tor der Partie. Heinrich trat einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld zentral aufs Tor. Justin Reichert flutschte das Ding unglücklich durch die Finger und somit stand es 3:1 für die Kickers. Ein Tor aus der Kategorie Slapstick.

Danach flachte die Partie merklich ab. Die Kickers hatten eine komfortable Führung und Großbardorf war zwar bemüht, in den Offensivaktionen meistens aber zu ungenau. Dazu trugen auch die vielen Wechsel auf beiden Seiten ihren Teil zu bei. Es dauerte bis zur Schlussviertelstunde, ehe es wieder gefährlich wurde im Strafraum des Bayernligisten. Der eingewechselte Ryan Adigo dribbelte sich in den Strafraum und tauchte alleine vor Reichert auf, dieser klärte aber stark (80.). Das war die letzte nennenswerte Aktion.

Heimspiel gegen den VfL Osnabrück

Schlussendlich ziehen die Kickers verdient mit einem 3:1-Sieg in die 3. Runde des Toto-Pokals ein. Weiter geht es für die Mannschaft von Torsten Ziegner am Sonntag, 22. August, um 13:00 Uhr gegen den VfL Osnabrück in der heimischen FLYERALARM Arena. Für den TSV Großbardorf steht am Samstag, 21. August, um 14:00 Uhr das nächste Spiel in der Bayernliga Nord gegen den SV Seligenporten an.

Stimmen zum Spiel

Torsten Ziegner (Cheftrainer FC Würzburger Kickers): „Es war ein glanzloser, aber auch ungefährdeter Sieg. Die Jungs haben das Spiel angenommen, das auf diesem engen Geläuf nicht so einfach war. Es waren auch heute wieder einige Dinge dabei, die wir besser machen können. In einigen Situationen hat uns das Tempo gefehlt. Insgesamt war es über weite Strecken gut. Schlussendlich haben wir einen ungefährdeten Sieg eingefahren.“

Andreas Brendel (Cheftrainer TSV Großbardorf): „Zunächst einmal bin ich sehr stolz auf mein Team, das eine sehr gute Leistung gezeigt hat. Schade war sicherlich, dass wir die Führung nur drei Minuten halten konnten. Aber ansonsten nehmen wir sehr viel Positives mit aus der Partie. Den Würzburgern wünsche ich für Pokal und Liga alles Gute.“

Louis Breunig (Spieler FC Würzburger Kickers): „Es ist immer schwierig, gegen einen tiefstehenden Gegner. Zudem schreibt der Pokal oftmals seine eigenen Geschichten. Wir waren darauf eingestellt, auch nach einem Rückstand ruhig weiterzuspielen. Das haben wir dann sehr souverän gemacht und uns belohnt.“

Aufstellung

Würzburg: Richter – Waidner, Schneider (62. Lungwitz), Strohidek, Breunig – Kopacz (62. Atmaca), Meisel, Perdedaj (46. Hoffmann), Heinrich – Sané (76. Adigo), Nikolov

Großbardorf: Reichert – Kaufmann, Mangold, Reitstetter, Leicht – Illig, Müller (70. Rützel) – Peci (42. Scheuring), Sener (62. Atzori), Weiß – Strohmenger (76. Böhm)

Daten

Tore: 1:0 Sener (9.), 1:1 Sané (12.), 1:2 Kopacz (26.), 1:3 Heinrich (54.).

Gelbe Karten: Kopacz (18.), Meisel (30.) – Sener (20.).

Schiedsrichter: Dinger (Bischofsgrün).

Zuschauer: 576 (Bioenergie-Arena).