Würzburger Kickers gewinnen im Toto-Pokal gegen Eltersdorf

3:0 BEIM SC ELTERSDORF: POURIÉ FÜHRT KICKERS MIT DOPPELPACK ZUM PFLICHTSIEG

Der FC Würzburger Kickers gewinnt souverän mit 3:0 (0:0) gegen Regionalligist SC Eltersdorf. Nach torlosen ersten 45 Minuten dauerte es in der zweiten Halbzeit nicht lange, bis es zum ersten Mal klingelte. Marvin Pourié erzielte nach Vorarbeit Saliou Sanés das 1:0 (52.) und wenig später nach Querpass Dominik Meisels das 2:0 (74.). Den Schlusspunkt setzte U19-Spieler Tizian Hümmer, der nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung direkt traf (81.). Ein hochverdienter Sieg für die Kickers.

Munterer Beginn im ELSNER Sportpark Erlangen

Die Kickers begannen mit Marvin Pourié in der Startelf. Der Stürmer gab damit sein Comeback in der ersten Elf nach überstandener Muskelverletzung. Spielerisch waren es jedoch die Eltersdorfer die ein erstes Ausrufezeichen setzten. Tobias Herzner lief sich auf der linken Seite schön frei und dribbelte mit dem Ball in den Strafraum. Den ersten Schuss blockte Lars Dietz. Der Ball fiel dem SC-Stürmer aber direkt vor die Füße. Der fackelte nicht lange und versuchte es aus kurzer Distanz ins kurze Eck, Hendrik Bonmann parierte aber stark (7.).

Von Beginn an entwickelte sich ein offenes Spiel zwischen beiden Teams. Als nächstes hatten die Kickers ihre erste Chance. Nach einer Ecke von David Kopacz bewies Pourié starkes Timing und köpfte platziert ins rechte Eck, doch Lukas Peterson im Tor des Regionalligisten fischte den Ball stark von der Linie (17.). Und der Keeper zeichnete sich weiter aus. Leon Schneider brach nach einem schönen Pass von Mirnes Pepic auf rechts durch und flankte flach in die Mitte. Pourié erwischte den Ball nah am Tor nicht richtig. Kopacz kam zum Nachschuss, den Peterson stark abwehrte. Die zweite Großchance für die Kickers (20.).

Pourié im Mittelpunkt des Geschehens

Der FWK blieb jetzt am Drücker. Tobias Kraulich öffnete stark auf Kopacz im Strafraum. Der Mittelfeldspieler bewies Übersicht und legte quer auf den eingelaufenen Pourié. Der Stürmer legte die Kugel am Keeper vorbei und schloss aus der Drehung ab, verfehlte sein Ziel dabei aber knapp. Die größte Chance des Spiels (34.)! Pourié blieb auch danach im Zentrum des Geschehens und wieder war es Kopacz mit der Vorarbeit. Diesmal geriet die Flanke der Nummer 29 aber etwas zu hoch, den schwierigen Ball konnte der Stürmer nicht verwerten. Trotz des mittlerweile großen Chancenplus für die Kickers blieb es weiterhin beim 0:0 (41.).

Vor der Pause wurde es vor dem Kasten von Hendrik Bonmann nochmals gefährlich. Tim Sulmer setzte Laurin Klaus auf der rechten Seite stark in Szene. Der Flügelspieler ging mit vollem Tempo von außen in den Strafraum, schloss mit vollem Risiko ab und setzte das Leder knapp über die Latte (44.). Die zweite gute Chance für die Gastgeber, jedoch genau wie auf der anderen Seite ohne zählbaren Erfolg. Nach einer munteren ersten Halbzeit ging es mit einem torlosen Remis in die Kabinen.

Starker Start in die zweiten 45 Minuten

Die Kickers kamen stark aus der Halbzeitpause und erzielten die frühe Führung nach Wiederanpfiff. Sané startete an der Mittellinie mit dem Ball, dribbelte kurz und schickte dann Pourié in die Spitze. Der in der ersten Halbzeit noch so glücklose Stürmer war auf und davon und tauchte alleine vor dem Tor von Peterson aus. Diese Chance ließ sich der der 30-Jährige nicht entgehen. Gekonnt verlud er den Schlussman und erzielte so die längst überfällige Führung für die Kickers (52.).

Die nächste Chance ließ nicht lange auf sich warten. Louis Breunig spielte die Linie entlang auf den frisch eingewechselten Moritz Heinrich. Der verschaffte sich mit engem Dribbling ein paar Meter und sah Pepic im Rückraum. Der 25-Jährige schloss aus der Distanz ab, der Ball flog über den Querbalken (63.). Jetzt spielten sich die Kickers immer wieder Chancen heraus. Als nächstes war es wieder Pourié, der nach einer Flanke von Schneider nicht mehr richtig hinter die Kugel kam (65.). Direkt im Anschluss durfte sich auch Dominik Meisel vor dem Tor probieren. Sein Schuss aus 16 Metern krachte an den Pfosten (67.). Das 2:0 lag jetzt schon deutlich in der Luft.

Doppelpacker Marvin Pourié

Wenig später trafen die Kickers dann zum zweiten Mal, wieder in Person von Marvin Pourié. Der eingwechselte Alexander Lungwitz flankte in die Mitte auf den eingelaufenen Meisel. Der Mittelfeldspieler legte direkt quer auf den Angreifer, der musste den Ball nur noch über die Linie drücken. Die verdiente 2:0-Führung für die Kickers (74.). Danach wurde es kurios. Tizian Hümmer, Spieler der U19, wurde eingewechselt und erzielte nur Sekunden später das dritte Tor für die Würzburger. Bei einer Flanke von rechts hielt der Jugendspieler seinen Fuß rein und veredelte seinen ersten Einsatz für die Profis des FC Würzburger Kickers (81.).

Am Samstag heißt es: Weitermachen!

Für die Kickers geht es jetzt am Samstag, den 11. September um 14:00 Uhr gegen den TSV Havelse weiter. Für das Heimspiel in der FLYERALARM Arena gibt es noch Tickets und viele Angebote. Wir rechnen fest mit Eurem Kommen! Der SC Eltersdorf empfängt am kommenden Freitag, 10. September um 19:00 Uhr die zweite Mannschaft der SpVgg Greuther Fürth zu Hause im ELSNER Sportpark Erlangen.

Stimmen zum Spiel

Matthias Völker (Co-Trainer SC Eltersdorf): „Wir sind richtig gut reingekommen und haben die ersten Minuten richtig gut dagegen gehalten. Da hatten wir auch die Chance durch Tobi Herzner. Danach hat man den Unterschied schon gemerkt. Die Kickers haben Überhand gewonnen und wir konnten uns kaum befreien. Vor der Halbzeit haben wir das wieder besser gemacht. Nach der Halbzeit kommt dann der lange Ball, den der überragend spielt. Schade, dass darauf ein Tor fällt. Hinten raus war es dann auch vom Ergebnis her in Ordnung. Wir haben aber gut gearbeitet und dagegen gehalten. Dienstag zählt es jetzt gegen Rain.“

Torsten Ziegner (Cheftrainer FC Würzburger Kickers): Ich bin glücklich, dass wir gewonnen haben, weil das die vergangenen Wochen selten der Fall war. Deshalb sollten wir uns freuen darüber. Die zweite Halbzeit war sehr klar, sehr diszipliniert und haben souveränen Fußball gespielt. Endlich haben wir auch unserere Torchancen reingemacht. Auch die erste Hälfte hat von der Einstellung gepasst, nur die Chancenverwertung war mangelhaft. Das geben wir den Jungs auch mit, aber wir dürfen keinen Millimeter nachlassen. Havelse hat wie wir noch kein Spiel gewonnen. Deshalb brauchen wir die Fans im Rücken, die hoffentlich zahlreich an den Dalle kommen.

Marvin Pourié (Doppeltoschütze FC Würzburger Kickers): Wir wussten, dass es sehr schwer wird, vor allem in unserer Situation. Nach dem Duisburg-Spiel ging mehr als nur ein Raunen durch die Mannschaft. Da war die Stimmung schon sehr mies. Es war klar, dass wir ein anderes Gesicht zeigen müssen. Ich persönlich auch, weil meine Leistung beschämend war. Wir haben 3:0 gewonnen, weil wir unser Spiel durchgezogen haben. Schon in der ersten Halbzeit hatten wir mehrere Torchancen, von denen ich einige vergeben habe.

Aufstellung

Würzburg: Bonmann – Schneider (77. Waidner), Dietz, Kraulich, Breunig (70. Lungwitz) – Pepic, Hoffmann, Meisel (77. Perdedaj), Kopacz – Sané (60. Heinrich), Pourié (81. Hümmer).

Eltersdorf: Peterson – Schäferlein, Topalaj, Schaffors, Livingstone (67. Egerer) – Renner, Dotterweich (67. Göbhardt) – Klaus, Stark, Herzner (55. Sengül) – Sulmer (86. Um).

Daten

Tore: 1:0 Pourié (52.), 2:0 Pourié (74.), 3:0 Hümmer (81.).

Gelbe Karten: Dietz (38.), Pourié (58.) – Herzner (7.).

Schiedsrichter: Schwarzmann (Scheßlitz).

Zuschauende: 550 (ELSNER Sportpark Erlangen).