Würzburger Kickers im DFB-Pokal gegen SC Freiburg

 

BUNDESLIGIST ZU GAST AM DALLE: ERSTE DFB-POKALRUNDE GEGEN DEN SC FREIBURG STEHT AN

Wenn am Sonntag ab 18:30 Uhr der Bundesligist SC Freiburg in der ausverkauften FLYERALARM Arena gastiert, sind die Rollen auf dem Papier klar verteilt. Doch dass sich die Kickers im DFB-Pokal nicht vor höherklassigen Gegnern verstecken müssen, zeigt die jüngere Vergangenheit. So schlugen die Rothosen in den vergangenen Jahren beispielsweise Fortuna Düsseldorf oder Eintracht Braunschweig.

Alle Kickers-Fans, die keine Karte mehr für das Pokal-Duell bekommen haben, können die Partie dennoch live verfolgen. Das Spiel wird live auf Sky übertragen und auch unser Fanradio ist für Euch dabei. Immer auf der Höhe seid Ihr auch in unserem Liveticker auf der Homepage und auf unserem Twitter-Kanal.

Mit vollem Einsatz ins Premierenduell 

Das Match im DFB-Pokal ist zeitgleich auch das erste Duell beider Mannschaften. Um das siegreich zu gestalten, benötigt es für Kickers-Mittelfeldspieler Fanol Perdedaj vor allem eins: Einsatz. „Wir müssen uns morgen in jeden Zweikampf reinwerfen, als wäre es der Letzte. Wenn wir den vermeintlich Größeren spielen lassen, dann wird es ganz schwer. Deshalb müssen wir morgen alle eine Top-Leistung bringen“, sagt der Kosovare, dem bereits mit Saarbrücken der Sprung bis ins DFB-Pokal-Halbfinale gelang, vor dem Duell mit den Breisgauern.

Rückenwind auch von der Tribüne

„Solche DFB-Pokal-Spiele bleiben immer irgendwie haften. Ganz häufig kommt es auch zu Spektakeln“, freut sich Kickers-Cheftrainer Torsten Ziegner. Auf einen besonderen Abend hoffen auch alle Fans, die morgen ins Stadion kommen. 2.820 Tickets wurden verkauft, damit ist die FLYERALARM Arena nach aktuellen Richtlinien und Beschränkungen ausverkauft.

Sympathieträger an der Seitenlinie

Den SC Freiburg verbinden viele mit dem Trainer Christian Streich, der mittlerweile seit mehr als neun Jahren die sportlichen Geschicke an der Dreisam verantwortet. Der 56-Jährige erwartet ein schweres Spiel am Dallenberg. „Drittligist gegen Erstligist ist im Fußball immer ein schwieriges Spiel“, äußerte sich der Fußballlehrer auf der Pressekonferenz des Sportclubs. Den Breisgauern müssen im Pokalspiel definitiv auf U21-Nationalspieler Keven Schlotterbeck verzichten, da er nach seiner Olympia-Teilnahme noch Trainingsrückstand aufweist.

Auf Seiten der Rothosen fehlen weiterhin Daniel Hägele, Nzuzi Toko und Niklas Schories. Außerdem steht hinter dem Einsatz von Moritz Heinrich (Erkältung) und Dildar Atmaca (umgeknickt im Training) noch ein Fragezeichen.