Würzburger Kickers müssen sich bei Bundesligist Mainz deutlich geschlagen geben

Der FC Würzburger Kickers hat sich in seinem zweiten Testspiel der Vorbereitung auf die anstehende Zweitliga-Saison bei Erstligist 1. FSV Mainz 05 mit 0:4 (0:6) geschlagen geben müssen. Im Spiel über 4×30 Minuten brachten Adam Szalai (20./46.), Robin Quaison (23.) und Jonathan Burkhardt (31.) den FSV in den ersten beiden Durchgängen auf die Siegerstraße, Suliman Mustapha (94.) und Leandro Barreiro (111.) trafen im letzten Viertel des Spiels im Bruchwegstadion zum 6:0-Endstand aus Sicht des Bundesligisten.

Bei den Rothosen kamen insgesamt 22 Spieler zum Einsatz. Nicht zur Verfügung standen Luke Hemmerich (grippaler Infekt), Niklas Hoffmann (Rückenbeschwerden) und der angeschlagene Tobias Kraulich.

„Wir hatten in den ersten beiden Abschnitten gute Balleroberungen, haben daraus aber zu wenig Kapital geschlagen. Die Mainzer haben ihre Chancen im ersten Durchgang ausgenutzt, wir haben aus unseren acht Abschlüssen kein Tor gemacht. Da sieht man schon den Unterschied“, sagte FWK-Cheftrainer Michael Schiele: „In den letzten beiden Abschnitten hatten wir defensiv in ein paar Szenen das nötige Glück, nach vorne haben wir uns – in der Schlussphase auch noch in Unterzahl – schwer getan.“

Guter FWK-Beginn ohne Belohnung

Bereits nach zwei Minuten kam der FWK zu seiner ersten Chance: Den Abschluss von Luca Pfeiffer konnte FSV-Keeper Florian Müller aber genauso parieren wie den Freistoß von David Kopacz kurze Zeit später (10.). Ein erneuter Abschluss von Kopacz wurde zur Ecke geklärt (13.). Doch auch der Gastgeber kam zu seiner ersten Gelegenheit: Nach Zuspiel von Boëtius grätschte Szalai den Ball zum 1:0 ins Tor (20.). Drei Zeigerumdrehungen später traf Quaison, erneut nach Zuspiel von Boëtius, zum 2:0 für die Mainzer. Nach einer kurzen Trinkpause ging es in die zweiten 30 Minuten.

Zum Start in den zweiten Spielabschnitt trafen die Rheinland-Pfälzer schnell zum 3:0: Eine Kombination über Boëtius und Quaison schloss Burkhardt erfolgreich ab (31.). Auch die Rothosen kamen in der Folge zu Abschlüssen, konnten sich aber nicht belohnen: Luca Pfeiffer tankte sich nach einem Zuspiel von Dominic Meisel durch und peilte das lange Eck an, der zwischenzeitlich eingewechselte Zentner bekam jedoch seine Finger hinter den Ball.

Kurz darauf landete ein Pfeiffer-Abschluss über dem Mainzer Kasten (43.). Auf der Gegenseite hatte Szalai Glück, dass ein von Kwadwo abgefälschter Ball vor seinen Füßen landete, den er nur noch zum 4:0 einschieben musste (47.). Doch die Kickers versuchten weiter nach vorne zu spielen: Nach einem exzellenten Doppelpass von Sontheimer und Meisel verpasste Sané aber aus aussichtsreicher Position den ersten FWK-Treffer am Nachmittag (52.).

Acht Wechsel vor dem dritten Viertel

Zu Beginn des des dritten Viertels gab es acht Wechsel bei den Mainfranken: Eric Verstappen, Hendrik Hansen, Lion Schweers, Umut Ünlü, Florian Flecker, Robert Herrmann, Maximilian Breunig und Dominic Baumann kamen in die Begegnung. Nur Daniel Hägele, Frank Ronstadt und Patrick Sontheimer blieben vorerst auf dem Rasen (61.). Eric Verstappen konnte sich zugleich auszeichnen, als er gegen Mustapha toll parierte (71.). Nach 80 Minuten folgten dann drei weitere Wechsel: Douglas und U19-Spieler Safak Özfidaner feierten ihr Debüt, der 18-jährige Niklas Schories kam zu seinem zweiten Einsatz bei den Profis.

Mainz erhöht im vierten Abschnitt

Kurz nach Beginn des letzten Viertels erhöhte der Bundesligist durch Mustapha auf 5:0, nachdem Verstappen zuvor noch gut parieren konnte (94.). Im weiteren Verlauf behielten die Mainzer die Oberhand, scheiterten aber oftmals am weiterhin gut aufgelegten Verstappen im FWK-Tor. Die Rothosen waren inzwischen nur noch zu zehnt, da Schories den Platz angeschlagen verlassen musste (105.). Barreiro traf schließlich zum 6:0-Endstand für die Baierlorzer-Elf (111.).

Ab Mittwoch im Trainingslager

Am Mittwoch, 19. August, macht sich der Kickers-Tross auf den Weg ins einwöchige Trainingslager nach Waidring (Österreich), wo die Mainfranken bis zum 26. August ihr Quartier beziehen werden.

Mainz: F. Müller (41. Zentner (80. Dahmen)), Mwene (41. Baku (80. Papela)) Lavalee (61. Bell), St. Juste (41. Kilian (80. Hack)), Aaron (61. Brosinski) – Fernandes (61. Kunde), Latza (61. Barreiro) – Burkardt, Boëtius (41. Ji (80. Nebel)), Quaison (41. Issah (80. Holtmann)) – Szalai (61. Mustapha).

Würzburg: Giefer (61. Verstappen) – Ronstadt (80. Schories), Hägele (80. Douglas), Kwadwo (61. Hansen), Feick (61. Ünlü) – Meisel (61. Schweers), Sontheimer (80. Özfidaner), Kopacz (61. Flecker), Staude (61. Herrmann)- Sané (61. Baumann) Pfeiffer (61. Breunig).

Tore: 1:0 Szalai (20.), 2:0 Quaison (23.), 3:0 Burkardt (31.), 4:0 Szalai (46.), Mustapha (94.), Barreiro (111.).

Gelbe Karte: – / Hägele (69.), Hansen (85.).

Schiedsrichter: Nicolas Winter (Freckenfeld).

Zuschauer: 250.