Würzburger Kickers unterliegen gegen Unterhaching erneut unglücklich

Der FC Würzburger Kickers hat sich zum Start der Rest-Rückrunde am 21. Drittliga-Spieltag der SpVgg Unterhaching mit 1:2 (0:0) geschlagen geben müssen. Im ersten Heimspiel des Jahres 2020 brachte Luca Pfeiffer die Rothosen direkt nach Wiederanpfiff (46.) vor 4.533 Zuschauern in der FLYERALARM Arena in Führung, Christoph Greger (67.HE) und Lucas Hufnagel (75.) drehten die Partie jedoch zugunsten der Oberbayern. Zuvor war der FWK drei Spiele in Folge unbesiegt geblieben.

„Wir haben ein paar Minuten gebraucht, bis wir richtig im Spiel waren, hatten dann aber guten Zugriff und uns einige starke Momente erarbeitet“, sagte FWK-Cheftrainer Michael Schiele: „Wir sind super aus der Pause gekommen und direkt nach Wiederbeginn in Führung gegangen. Anschließend haben wir weiter wenig zugelassen, bis der Schiedsrichter zum wiederholten Male in dieser Saison aufgrund eines vermeintlichen Handspiels auf den Punkt gezeigt hat. In der Schlussphase waren wir dem Ausgleich noch einmal sehr nah, der Pfosten stand jedoch im Weg.“

Schieles Gegenüber Claus Schromm erklärte, dass „es sehr glücklich für uns und sehr bitter für Würzburg gelaufen ist, wenn man beide Spiele gemeinsam sieht. Ich würde mir auch mal einen verdienten und souveränen Sieger wünschen. Wir sind gut ins Spiel gestartet und hatten die ein oder andere Chance, sind aus der Kabine dann aber denkbar schlecht gekommen“.

Müller wieder zwischen den Pfosten

FWK-Cheftrainer Michael Schiele hatte im Vergleich zum letzten Pflichtspiel des Jahres 2019 vier Änderungen vorgenommen: Vincent Müller, der in München kurzfristig erkrankt war, kehrte anstelle von Eric Verstappen ins Tor zurück. Darüber hinaus standen auch Luke Hemmerich, Hendrik Hansen und Robert Herrmann in der Startelf. Daniel Hägele, der weite Teile der Vorbereitung individuell trainiert hatte, nahm zunächst auf der Bank Platz, Dave Gnaase (Zerrung der Syndesmose) musste passen wie Yassin Ibrahim, der sich aktuell noch im Aufbautraining befindet.

Erste Gelegenheiten

Nach kurzem Abtasten hatten die Gäste aus Unterhaching nach acht Minuten durch Christoph Greger die erste Chance. Auf der anderen Seite fand Fabio Kaufmann vier Zeigerumdrehungen später mit seiner flachen Hereingabe keinen Abnehmer. In der 24. Minute zog Sontheimer vor dem Sechzehner ab. Seinen strammen Schuss konnte Nico Mantl gerade noch um den Pfosten lenken.

FWK wird stärker

Auch Vincent Müller konnte sich mit einer starken Parade auszeichnen, als Unterhachings Moritz Heinrich aus 14 Metern abzog (29.). Auf der anderen Seite landete ein Freistoß von Robert Herrmann auf dem Tornetz (36.). Nachdem Luca Pfeiffer eine schöne Hereingabe von Herrmann für Fabio Kaufmann durchließ, wurde dessen Schuss in höchster Not geblockt (38.). Torlos ging es schließlich in die Halbzeitpause.

Traumstart in die zweite Hälfte

Es hatten bei Weitem noch nicht alle Zuschauer ihre Plätze wieder eingenommen, da fiel der erste Treffer im Kalenderjahr 2020: Nach einer Kaufmann-Flanke versenkte Pfeiffer die Kugel mit dem Kopf zur verdienten 1:0-Führung im Netz (46.). Der FWK hatte in der Folgezeit alles im Griff, bis Schiedsrichter Robin Braun in der 67. Minute wegen eines vermeintlichen Handspiels von Kaufmann auf den Punkt zeigte: Christoph Greger verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:1-Ausgleich. Ab der 71. Minute mussten die Rothosen in Unterzahl auskommen, nachdem Pfeiffer die zweite Gelbe Karte an diesem Nachmittag gesehen hatte. Exakt eine Viertelstunde vor Ende gingen die Gäste schließlich durch Lucas Hufnagel mit 2:1 in Führung.

Schlussoffensive wird nicht belohnt

Nachdem Markus Schwabl ebenfalls die Ampelkarte gesehen hatte (86.), herrschte wieder Gleichzahl und die Rothosen drückten noch einmal vehement auf den Ausgleich. Doch in der Schlussphase inklusive der vierminütigen Nachspielzeit blieb es beim 1:2 aus Sicht des FWK, auch wenn es bei einem Pfostenschuss von Fabio Kaufmann richtig gefährlich wurde.

Unter Flutlicht beim Dorfklub

Für die Rothosen geht es am Montag, 3. Februar, mit einem Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach, dem selbsternannten Dorfklub, weiter. Anschließend steht in der FLYERALARM Arena das nächste untefränkisch-oberbayerische Duell auf dem Programm, wenn am Sonntag, 9. Februar, 13:00 Uhr, der FC Ingolstadt 04 am Dallenberg zu Gast ist.

Würzburg: Müller – Hemmerich, Hansen, Schuppan, Kwadwo (80. Baumann) – Sontheimer (85. Meisel), Rhein – Kaufmann, Vrenezi (85. Widemann), Herrmann – Pfeiffer.

Unterhaching: Mantl, Schwabl, Greger, Winkler, Dombrowka (46. Schröter), Hufnagel, Stahl, Heinrich, Bigalke (60. F. Müller, 68. J.-P. Müller), Bandowski, Hain.

Tore: 1:0 Pfeiffer (46.), 1:1 Greger (67./HE), 1:2 Hufnagel (75.).

Gelb-Rote Karte: Pfeiffer (71.), Schwabl (86.).
Gelbe Karten: Pfeiffer (45.+2), Müller (68.) – Greger (21.), Schwabl (59.).