Würzburger Kickers unterliegen zum Drittliga-Auftakt gegen Verl

0:1 GEGEN DEN SC VERL: KICKERS VERLIEREN ERSTES HEIMSPIEL DER SAISON

 

Niederlage zum Auftakt: Mit 0:1 (0:0) verlieren die Kickers gegen den SC Verl. Trotz guter Chancen im ersten Durchgang durch Marvin Pourié und Saliou Sané ging es ohne Treffer in die Pause. Auch nach dem Seitenwechsel wollten in einer ausgeglichenen Partie lange Zeit keine fallen, ehe Lukas Petkov nach einem Konter den entscheidenden Treffer erzielte (72.).

Spielfreudiger Beginn in der FLYERALARM Arena

Mit 2.155 Fans im Rücken und zwei Wechseln in der Startaufstellung im Vergleich zur Auftaktniederlage letzte Woche starteten die Kickers in ihr erstes #HeimspielamDalle der Saison. Mit Neuzugang Marvin Pourié und Saliou Sané für Moritz Heinrich und Maxi Breunig in der Anfangsformation begannen die Kickers forsch in die Partie.

Direkt in den ersten Minuten deutete sich ein intensives Spiel an. Verl brauchte nur 60 Sekunden, um in Person von Leandro Putaro zum Abschluss zu kommen, Hendrik Bonmann parierte (1.). Die Kickers legten wenig später nach, Marvin Pourié prüfte den Verl-Keeper Niklas Thiede mit einem Kopfball, dieser hielt aber ohne Probleme (8.). Die Kickers näherten sich weiter an. Nach einem schönen Konter über links flankte Robert Herrmann in den Strafraum. Saliou Sané zog direkt ab, der Schuss ging knapp über das Tor (10.).

Das Spiel blieb nach wie vor offen und kurzweilig, als Nächstes durften die Verler wieder ran. Nach einer Flanke Julian Schweermanns kam der aufgerückte Lasse Jürgensen in der Mitte frei zum Kopfball. Der Innenverteidiger köpfte aber über den Würzburger Kasten (17.). Verl blieb am Drücker. Vor allem Schweermann probierte es zwei weitere Male aus der Distanz, die Kickers warfen sich jedoch in jeden Ball (23., 25.). Die Kickers brauchten eine Standardsituation, um wieder gefährlich zu werden. Herrmann brachte den Ball aus dem Halbfeld schön an den gegnerischen Fünfer, Pourié war wieder mit dem Kopf zur Stelle, verzog aber knapp (31.).

Kickers werden immer stärker

Die Kickers kamen immer besser ins Spiel. Innerhalb von wenigen Minuten brachte Fanol Perdedaj den Ball zweimal in die Mitte. Beide Male fand er den Startelf-Debütant Pourié. Die erste Chance ging am Tor des SC Verl vorbei (31.). Den zweiten Ball lenkte Thiede sehenswert über die Latte (33.). Das war die größte Chance des Spiels! Die Nächste ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem starken Konter über Pourié, Sané und David Kopacz kam der Mittelfeldspieler zum Abschluss. Die Verler blockten den Ball im Sechzehner, es blieb beim Unentschieden (42.). Die letzte Möglichkeit vor dem Halbzeitpfiff hatten dann wieder die Ostwestfalen und wieder mit einem Distanzschuss. Putaro schloss aus der zweiten Reihe ab, die Kugel flog am linken Pfosten vorbei (45.). Anschließend ging es nach einer ereignisreichen ersten Halbzeit mit 0:0 in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit ging genau so weiter wie die Erste aufgehört hatte, mit Chancen auf beiden Seiten. Erst fing Thiede eine Flanke kurz vor Christian Strohdieks Kopf ab (50.), dann parierte Bonmann auf der anderen Seite überragend gegen Cyrill Akono (56.). Direkt ging es wieder in die andere Richtung. Kopacz trieb den Ball über den gesamten Platz, beim Abschluss fehlte aber etwas die Kraft, der Schuss ging links am Tor vorbei (59.).

Verl wird zielstrebiger

Die Verler schickten sich an den ersten Treffer der Partie zu erzielen. Nach einem blitzsauberen Konter fiel dann das erste Tor des Spiels. Lukas Petkov wurde von Akono in Szene gesetzt und war völlig blank vor Bonmann. Der Mittelfeldspieler schob den Ball sicher am Würzburger Torhüter vorbei und netzte zur 1:0 Führung für die Gäste ein (72.).

Die Kickers probierten in der Folge alles. Thorsten Ziegner wirkte von außen mit fünf frischen Kräften auf das Spiel ein. Einer der Neuen hatte die Riesenchance zum Ausgleich. Moritz Heinrich schickte Kopacz links auf die Reise. Der zirkelte den Ball perfekt vor das Tor und in den Fuß von Maximilian Breunig. Der Stürmer schloss direkt mit rechts ab, aber scheiterte am abermals starken Thiede im Kasten der Verler (87.). Weitere Chancen erspielten sich die Kickers in der Schlussphase nicht mehr, es blieb bei der 0:1-Heimniederlage.

Pokalduell gegen den SC Freiburg

Die Kickers verlieren ein umkämpftes und intensives Spiel gegen den SC Verl mit 0:1. Torschütze des Tages war Lukas Petkov. Weiter geht es für die Kickers kommenden Sonntag, den 08. August um 18:30 Uhr im DFB-Pokal-Heimspiel gegen den SC Freiburg. Die Verler testen aufgrund ihrer Pokalpause gegen Essen, ehe es gegen Viktoria Köln in der Liga weitergeht.

 

Stimmen zum Spiel

Torsten Ziegner (Cheftrainer FC Würzburger Kickers): Wir hatten damit gerechnet, dass es ein sehr intenives und schweres Spiel wird. Wir wollten mit dem hohen Pressing der Spielstärke der Verler entgegenwirken. In vielen Dingen hat das Spiel auch dem letzter Woche geähnelt, es war wie immer in der 3. Liga ein großer Abnutzungskampf. Chancen gab es auf beiden Seiten, aber uns hat leider wieder der Punch gefehlt, das erste Tor zu machen. In der Liga ist es dann extrem schwer, nochmal zurückzukommen. Das Trainerteam merkt auch, dass dem Team das Vertrauen in sich selbst noch etwas fehlt, was nach der letzten Saison auch klar ist. Daran müssen wir als Team arbeiten und die Köpfe wieder aufrichten. Insgesamt war das Spiel heute schon ein Fortschritt im Vergleich zur ersten Partie. Sobald wir das erste Spiel gewonnen haben, kann es ganz schnell in die andere Richtung gehen.

Guerino Capretti (Cheftrainer SC Verl): Es war das erwartet schwere Spiel. Wir haben direkt Druck gekriegt, konnten unser Spiel gar nicht so auf den Platz kriegen, wie wir es uns vorgestellt hatten. Wir haben immer dagegengehalten und dafür muss ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen. Wir haben sehr leidenschaftlich verteidigt. Es gab auf beiden Seiten viele Chancen, dass dann die Mannschaft gewinnt, die das erste Tor schießt, ist typisch für den Fußball. Mit der Mentalität, die meine Mannschaft gezeigt hat bin ich sehr glücklich.

Aufstellung

Würzburg: Bonmann – Schneider, Dietz, Strohdiek – Waidner (61. Adigo), Meisel (78. Hoffmann), Perdedaj (78. Heinrich), Kopacz, Herrmann (69. Lungwitz) – Sané (61. M. Breunig), Pourié.

Verl: Thiede – Lannert, Mikic, Jürgensen, Stellwagen (61. Ochojski) – Baack, Petkov (72. Corboz), Schweermann (61. Sapina) – Putaro (72. Berlinski), Akono, Rabihic (86. Schmitt).

Daten

Tore: 0:1 Petkov (72.).

Gelbe Karten: Herrmann (40.), Dietz (85.) – Schweermann (39.), Stellwagen (48.), Jürgensen (68.), Thiede (90+1.).

Schiedsrichter: Mitja Stegemann (Bonn).

Zuschauende: 2.155.