Würzburger Kickers verlieren beim MSV Duisburg

0:2 BEIM MSV DUISBURG: KICKERS VERLIEREN NACH FRÜHEM RÜCKSTAND

Die Kickers mussten sich im Auswärtsspiel beim MSV Duisburg mit 0:2 (0:2) geschlagen geben. Die Duisburger erwischten den besseren Start in die Partie und legten so den Grundstein für den Heimsieg. In der fünften Minute traf Oliver Steurer zur 0:1-Führung für die Heimmannschaft. Dem 0:2 von Marlon Frey kurz vor der Halbzeitpause hatten die Würzburger letztlich nichts mehr entgegenzusetzen.

Früher Nackenschlag für die Kickers

Mit einer Änderung in der Startelf trat der FC Würzburger Kickers am 7. Spieltag beim MSV Duisburg an. Für den gelb-rot-gesperrten Niklas Hoffmann startete FWK-Kapitän Christian Strohdiek. Auch auf der Trainerbank gab es Veränderungen im Vergleich zum letzten Spieltag. Torsten Ziegner fehlte ebenfalls nach seiner gelb-roten Karte gegen Saabrücken. Sein Co-Trainer Michael Hiemisch übernahm die Leitung.

Die Kickers erwischten einen denkbar schlechten Start in die Partie. Eine Ecke in der Anfangsphase führte direkt zum Gegentor. Moritz Stoppelkamp brachte den Ball in die Mitte. Stefan Velkovs Kopfball wurde noch abgewehrt, aber der Nachschuss von Oliver Steurer saß direkt. Die frühe Führung für den Gastgeber (5.).

Kickers werden besser, aber Duisburg trifft

Auch in der Folge taten die Kickers sich schwer ins Spiel zu kommen. Duisburg übernahm das Zepter, die Jungs vom Dalle warteten auf Kontersituationen. Es dauerte bis es mal gefährlich wurde im Strafraum der Zebras. Mirnes Pepic schnappte sich den Ball in der Hälfte der Gastgeber, ging ein paar Meter und schloss aus 16 Metern stramm ab. Der Schuss geriet aber etwas zu zentral, kein Problem für MSV-Keeper Leo Weinkauf (24.).

Danach wurden die Kickers mutiger. Vor allem Neuzugang Pepic nahm das Spiel immer mehr in die Hand. Torchancen waren jedoch weiterhin auf beiden Seiten Mangelware. Die zweite Chance des Spiels führte auch zum zweiten Tor für die Duisburger. Stoppelkamp probierte es aus der zweiten Reihe, Christian Strohdiek blockte den Ball nur im Strafraum und so fiel er Marlon Frey vor die Füße. Der Mittelfeldspieler des MSV musste fünf Meter vor dem Würzburger Kasten nur noch einschieben, Hendrik Bonmann war auch hier ohne Chance. Die glückliche 2:0-Führung für die Duisburger kurz vor Ende der ersten Hälfte (45.+2).

Pourié und Meisel kommen in die Begegnung

Die Kickers kamen mutiger aus der zweiten Hälfte und mit zwei Rückkehrern auf dem Platz. Marvin Pourié und Dominik Meisel wurden beide nach überstandener Verletzung eingewechselt. Der FWK spielte fortan mit der Doppelspitze Pourié und Sané und es wurde gleich gefährlich. Eine Flanke von Pepic rutscht an zwei Verteidigern vorbei und landet beim überraschten Sané, der den Ball nicht mit der letzten Konsequenz auf das Tor bringen konnte. Die erste Chance des zweiten Durchgangs (60.).

Es blieb ein zähes Spiel. Beide Teams standen hinten weiterhin sicher, nach vorne passierte wenig. Viel spielte sich zwischen den beiden Strafräumen ab und auch die Kickers kamen nach der Chance von Sané bis zum Spielende zu keinen weiteren nennenswerten Torabschlüssen. Der FC Würzburger Kickers verlor folglich mit 0:2 bei souveränen Duisburgern.

Alle zum Dalle gegen den TSV Havelse

Für die Kickers geht es nächste Woche am Samstag, den 11. September um 14:00 Uhr gegen den TSV Havelse weiter. Dann soll endlich der erste Heimsieg her, am besten mit Euch allen im Stadion. Aufgrund neuer Verordnungen dürfen ab sofort wieder über 5000 Fans in die FLYERALARM Arena, Karten findet Ihr hier. Der MSV Duisburg reist am 8. Spieltag am Montag, den 13. September um 19:00 Uhr zu Türkgücü München.

Aufstellung

Würzburg: Bonmann – Schneider, Dietz, Strohdiek (46. Meisel), L. Breunig – Kraulich – Kopacz, Perdedaj (46. Pourié), Pepic, Heinrich (71. Lungwitz) – Sané (80. Atmaca)

Duisburg: Weinkauf – Feltscher, Velkov, Steurer, Bretschneider (80. Kwadwo) – Bakalorz (80. Stierlin), Frey – Pusch, Bakir (71. Ajani), Stoppelkamp (87. Hettwer) – Ademi (80. Bouhaddouz)

Daten

Tore: 1:0 Steurer (5.), 2:0 Frey (45+2.).

Gelbe Karten: Pepic (4.) – Bakalorz (1.), Bakir (35.).

Schiedsrichter: Michael Bacher (Amerang-Kirchensur).

Zuschauende: 6560 (Schauinsland-Reisen-Arena).

Statistiken

Michael Hiemisch (Co-Trainer FC Würzburger Kickers): Grundsätzlich sind wir enttäuscht, dass wir das gute Spiel von letzter Woche nicht bestätigen konnten. Es war von Anfang an ein zähes Spiel. Wir konnten den Schalter nicht richtig umlegen in der ersten Halbzeit. In der zweiten Hälfte waren wir etwas besser drin und hatten dann auch mehr vom Spiel. Torchancen sind leider dabei nicht rumgekommen. Wir müssen jetzt einfach mal über 90 Minuten ein gutes Spiel machen und dann werden wir auch unsere Siege einfahren. Die Ausgangsposition ist jetzt natürlich schlecht, aber wir arbeiten jede Woche daran es beim nächsten Spiel besser zu machen.

Pavel Dotchev (Cheftrainer MSV Duisburg): Beide Mannschaften haben nicht ihre beste Leistung abgerufen. Wir haben offensiv viel mehr Potenzial. Da fehlt uns einfach gerade auch das Selbstvertrauen. Das merkt man den Spielern an. Wir hatten dann auch immer wieder Probleme mit dem Anlaufen der Gegner, die linke Seite der Würzburger war mit Pepic, Breunig und Heinrich überladen. Darauf haben wir dann in der Halbzeit gut reagiert. Insgesamt hat die Mannschaft gut verteidigt und wenig Chancen zugelassen. Ich bin sehr zufrieden mit unserem Defensivverhalten und wie die Mannschaft im Verbund gearbeitet hat. Der Sieg geht auf jeden Fall in Ordnung und ist auch verdient für uns.

Hendrik Bonmann (Torwart FC Würzburger Kickers): Das Spiel war sehr enttäuschend. Duisburg hatte zwei Torchancen und macht zwei Tore, das ist natürlich extrem bitter. Vor allem vorne waren wir viel zu ungefährlich. Gerade nach dem guten Spiel letzte Woche ist das sehr schade. Gegen Havelse müssen wir jetzt gewinnen. Diese Mentalität die wir gegen Saarbrücken gezeigt haben, die müssen wir immer zeigen. Nach so einem Spiel wie heute muss jetzt jeder Mal in Ruhe drüber nachdenken und es dann nächste Woche besser machen.

Tobias Kraulich (Verteidiger FC Würzburger Kickers): Wir werden gut eingestellt und sind vollends motiviert, aber kriegen es einfach nicht auf den Platz. Das kann ich mir selber auch nicht erklären. In der zweiten Hälfte hat Duisburg dann auch einen Gang runtergeschalten, aber wir konnten es leider nicht ausnutzen. Gegen Havelse müssen wir jetzt gewinnen. Hoffentlich mit vielen Fans, weil denen haben wir einiges zurückzugeben.