Würzburger Kickers verlieren Testspiel gegen Zweitligist Sandhausen

1:2 GEGEN DEN SV SANDHAUSEN: KICKERS SCHLAGEN SICH ACHTBAR

 

Der FC Würzburger Kickers verliert vor knappen 650 Zuschauern sein zweites Testspiel. Gegen den Zweitligisten waren die Kickers lange spielbestimmend, mussten sich dann am Ende jedoch trotzdem nach Toren von del Valle (0:1, 10.) und Pena Zauner (1:2, 58.) geschlagen geben. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Robert Herrmann in der 40. Minute per direktem Freistoß.

Sandhausen beginnt stark

In den ersten zehn Minuten kam wenig Zug ins Spiel. Die beiden Mannschaften tasteten sich merklich ab. Die erste gefährliche Aktion der Gäste brachte direkt die Führung ein. José del Valle tauchte alleine vor Marc Richter auf und ließ ihm keine Chance, die Führung für den SV Sandhausen (13.).

Nach dem Tor für den Zweitligisten kam das Spiel mehr in Fahrt. Moritz Heinrich hatte den ersten Abschluss für die Kickers (19.), auf der Gegenseite zielte Christian Kinsombi nicht genau genug (20.). Auch die nächste Chance konnten die Rothosen für sich verzeichnen. Dildar Atmaca setzte sich schon auf rechts durch und flankte in die Mitte. Der Kopfball von Maximilian Breunig ging jedoch am Tor vorbei. Der Stürmer ließ aber nicht locker. Seinen starken Schuss aus 16 Metern parierte Sandhausen-Keeper Patrick Drewes jedoch stark.

Würzburg übernimmt das Spiel

Die Kickers schickten sich an den Ausgleich zu machen. Vor allem Kapitän Christian Strohdiek sorgte immer wieder dafür, dass die Sandhausener bis zur Pause nicht mehr gefährlich wurden. Vor dem Tor des Zweitligisten wurde es dafür immer wieder brenzlig. Die Kickers kamen  besser ins Spiel und erarbeiteten sich mehrere Chancen, nur die Genauigkeit vor dem Tor ließen sie noch etwas vermissen.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis ein Tor fällt. Ein Freistoß aus halbrechter Position führte dann letztendlich zum wohlverdienten Ausgleich. Robert Herrmann trat aus gut und gerne 20 Metern an. Sein Schuss wurde länger und länger und senkte sich, letztendlich ohne weiter berührt zu werden, ins Tor. Ein schönes Tor vom Linksaußen und so gingen die Kickers mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause.

Ohne Wechsel in die zweite Halbzeit

Die Kickers kamen ohne Auswechslungen aus der Kabine. Die erste Großchance hatten aber die Sandhäusener. Pena Zauner verzog aber deutlich. Ein paar Minuten später zielte Ouhima besser. Der Sandhäusener drang von links in den Strafraum ein und überwand den chancenlosen Richter mit einem gezielten Flachschuss (58.).

Direkt nach dem Gegentor wechselten die Kickers acht Mal. Für Dietz, Breunig, Perdedaj, Heinrich, Lungwitz, Strohdiek, Sané und Herrmann kamen Waidner, Hoffmann, Schneider, Kraulich, Nikolov, Lotrič, Adigo und Senkbeil auf das Feld (59.). In der Folge flachte das Spiel merklich ab. Die Rothosen brauchten eine gewisse Zeit, ehe sie sich nach den ganzen Wechseln wieder fanden.

Nur ein Aufreger in der Schlussphase

In den letzten 30 Minuten waren Torchancen auf beiden Seiten Mangelware. Kraulich klärte einmal in brenzliger Situation auf der Linie (74.), auf der Gegenseite traf Hoffmann den Ball nicht richtig (83.). Richtig gefährlich wurde es noch einmal zum Ende der Partie. Nach einem langen Ball auf Atmaca war dieser im Vollsprint unterwegs Richtung Tor. Der 19-Jährige behauptete sich stark mit dem Ball, verfehlte sein Ziel aber leider denkbar knapp.

Damit blieb es am Ende eines munteren Spiels beim 1:2-Sieg für den SV Sandhausen. Der FWK zeigte vor allem in der ersten Hälfte eine starke Leistung gegen den Zweitligisten, belohnte sich dafür aber leider nicht. Für die Kickers geht es jetzt am Montag weiter ins Trainingslager nach Ampflwang. Der erste Test für die Mannschaft von Torsten Ziegner steht dann am 01. Juli um 18 Uhr, gegen den FC Juniors Oberösterreich statt.

 

Stimmen zum Spiel

Torsten Ziegner (Cheftrainer Würzburger Kickers): Wir haben heute gesehen, dass die Jungs aus den letzten Testspielen was mitgenommen haben. Wir kassieren früh das 0:1, aber danach haben wir das Spiel eigentlich im Griff. Wir haben kaum etwas zugelassen und selbst auch genügend Möglichkeiten rausgespielt. Perspektivisch soll das genau so aussehen. Nach den Wechseln war das Ganze natürlich etwas unstrukturierter, aber das ist normal. Wir wollen allen Spielern auch ihre Belastung geben, das ist uns sehr wichtig. Wir wollen uns weiterhin Stück für Stück steigern und haben jetzt im Trainingslager dazu die Möglichkeit.

Aufstellung

Würzburg: Richter – Dietz (59. Senkbeil), Strohdiek (59. Waidner), Lungwitz (59. Kraulich) – Atmaca, Perdedaj (59. Hoffmann), Kopacz, Herrmann (59. Adigo) – Heinrich (59. Lotrič) – Sané (59. Nikolov), Breunig, M. (59. Schneider)

Sandhausen: Drewes (46. Grawe) – Franz (46. Kister), Höhn (46. Röseler), Zhirov (46. Schwab) – Bitter (46. Jung), Zenga (46. Sickinger), Bachmann (46. Linsmayer), Sicker (46. Ouahim) – Esswein (46. Pena Zauner), del Valle (46. Keita-Ruel), Kinsombi (46. Gaudino)

Daten

Tore: 0:1 del Valle (13.), 1:1 Herrmann (40.), 1:2 Pena Zauner (58.)

Schiedsrichter: Timo Lämmle

Zuschauer: 650