Würzburger Kickers wollen in Halle Rückstand auf Platz 4 verkürzen

Die zweitbeste Defensive empfängt die drittbeste Offensive!

Eine Woche nach dem 3:2-Heimerfolg gegen den SC Preußen Münster führt der Weg des FC Würzburger Kickers an die Saale zum Halleschen FC. An diesem Samstag, 6. April, sind die Rothosen ab 14:00 Uhr im Erdgas Sportpark zu Gast.
Mit Ausnahme des jüngsten Auswärtsspiels bei der SG Sonnenhof Großaspach (1:2) lief es für den FWK in der Fremde in den vergangenen Wochen mehr als ordentlich. Vor dem Spiel in Aspach waren die Kickers sieben Partien in Folge auf des Gegners Platz unbesiegt. Und auch in Halle wollen die Rothosen wieder etwas Zählbares mit zurück an den Dallenberg nehmen, denn die Hausherren stehen auf Rang 4, der für die Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt.

HFC mit starker Saison

Aber Achtung: Der Hallesche FC spielt eine starke Saison und steht derzeit auf dem vierten Tabellenplatz. Mit lediglich 29 Gegentoren stellt die Mannschaft von Torsten Ziegner die zweitbeste Defensive der Liga. Auch wenn der HFC seit vier Partien auf einen Sieg wartet: Das torlose Remis bei der SpVgg Unterhaching, als man nach dem Platzverweis gegen Toni Lindenhahn knapp 70 Minuten in Unterzahl auskommen musste, spricht eindeutig für die Stärke der Gastgeber.

Hinspiel ging an die Hallenser

Die besten Torschützen des Tabellenvierten sind Matthias Fetsch (8), Bentlyer Baster Bahn (7) und Pascal Sohm (5). Fetsch (Kapselriss im Sprunggelenk) wird am Samstag jedoch fehlen, Sohm (Knieprellung) ist noch fraglich.

„Im Hinrundenduell hatten wir etwas Pech“, bewertet Ibrahim Hajtic, der am Donnerstag seinen 21. Geburtstag feiert, das letzte Aufeinandertreffen beider Teams, das der HFC mit 2:1 für sich entscheiden konnte: „Wir wissen, dass Halle defensiv gut ist. Wir sind aber gut drauf und wollen dies auch am Samstag zeigen.“

FWK-Cheftrainer Michael Schiele erwartet eine „schwere Aufgabe, die wir lösen wollen. Halle verteidigt leidenschaftlich und ist offensiv unter anderem bei Standards sehr gefährlich“.

Torhungrige Kickers

Vor dem 32. Spieltag haben die Hallenser sechs Zähler mehr auf dem Konto als der FWK, der auf Rang sieben steht. Mit 46 Treffern stellen die Kickers zusammen mit Spitzenreiter VfL Osnabrück aktuell die drittbeste Offensive der Liga.

Ob die Rothosen am Samstag auf die derzeit angeschlagenen Orhan Ademi und Janik Bachmann zurückgreifen können, ist noch offen. Nicht zur Verfügung stehen werden Patrick Drewes (Anriss des Syndesmosebandes) und Hendrik Hansen (Aufbautraining nach Schlüsselbeinbruch).