Würzburger Kickers ziehen souverän ins Toto-Pokal-Halbfinale ein

Der FC Würzburger Kickers hat sich im Viertelfinale des bayerischen Toto-Pokal-Wettbewerbs mit 4:1 (2:0) beim SV Heimstetten durchgesetzt und sich somit für das Halbfinale des Landespokals qualifiziert.

Luke Hemmerich brachte die Rothosen vor 260 Zuschauern beim Tabellenelften der Regionalliga Bayern mit einem Doppelpack (3./34.) vor der Pause auf die Siegerstraße. Sebastian Schuppan (75.) und Luca Pfeiffer (76.) schraubten das Ergebnis nach dem Seitenwechsel in die Höhe, ehe die Gastgeber in der 83. Minute durch Simon Gartmann zu ihrem ersten Treffer kamen. Damit haben die Mainfranken vier ihrer vergangenen fünf Pflichtspiele gewonnen, Heimstetten musste sich nach drei Ligasiegen in Folge wieder geschlagen geben.

“Ich bin sehr zufrieden, wir sind das Spiel hochkonzentriert angegangen. Vor der ersten Gelegenheit der Gastgeber hätten wir schon mit 3:0 führen können“, sagte FWK-Cheftrainer Michael Schiele: „Wir waren Mitte der ersten Hälfte ein paar Minuten tiefer gestanden, danach haben wir das Spiel sofort wieder dominiert. Vor allem auch im zweiten Durchgang war es ein Top-Auftritt meiner Mannschaft.“

Drei Änderungen

FWK-Cheftrainer Michael Schiele hatte im Vergleich zur Niederlage in Magdeburg drei Änderungen vorgenommen: Vincent Müller, Luke Hemmerich und Dominik Widemann standen anstelle von Eric Verstappen, Frank Ronstadt und Patrick Sontheimer in der Startelf. Nicht zur Verfügung standen die beiden Langzeitverletzten Dominic Baumann (Bruch des Sprunggelenks) und Yassin Ibrahim (Leistenprobleme).

Blitzstart für die Rothosen

Bei strömendem Regen erwischten die Kickers in der Gemeinde Kirchheim bei München einen echten Traumstart: Ein Schuss von Luke Hemmerich aus der zweiten Reihe wurde abgefälscht und sprang von der Latte ins Gehäuse der Gastgeber – die frühe Führung für den FWK in der 3. Spielminute. Nur zwei Zeigerumdrehungen später hätte Luca Pfeiffer um ein Haar den zweiten Kickers-Treffer erzielt. Der Abschluss des Angreifers nach einer Hereingabe von Fabio Kaufmann landet jedoch am Querbalken. Nach einer Viertelstunde köpfte Pfeiffer eine Hemmerich-Flanke knapp am linken Pfosten vorbei.

Hemmerich legt nach

Mitte des ersten Durchgangs kamen die Gastgeber, bei denen Franz Beckenbauers Enkel Luca Beckenbauer in der Startelf stand, dann besser ins Spiel: Ein Schuss von Moritz Hannemann flog knapp über das FWK-Gehäuse (23.). Es waren aber schließlich die Kickers, die den zweiten Treffer des Abends erzielten: Nach einer Hereingabe von Robert Herrmann köpfte Hemmerich die Kugel entschlossen zum 2:0 in die Maschen (34.). Fünf Minuten vor der Pause erzielte Hemmerich um ein Haar sogar seinen dritten Treffer: Nach einem Rückpass von Fabio Kaufmann landete der Schuss jedoch auf dem Tornetz.

Kickers weiter souverän

Nach dem Seitenwechsel dominierte der FWK die Begegnung weiterhin. Bei einem Kopfball von Kapitän Sebastian Schuppan war SVH-Keeper Maximilian Riedmüller aber zur Stelle (53.). Kurz darauf setzte Pfeiffer eine flache Hemmerich-Hereingabe am linken Pfosten vorbei (57.), in der 73. Minute landete sein Linksschuss knapp über dem Kasten.

Schuppan und Pfeiffer erhöhen

Mit Anbruch der Schlussviertelstunde schraubten die Kickers das Ergebnis dann weiter nach oben: Schuppan markierte nach einer Herrmann-Ecke das 3:0 per Kopf (75.), im nächsten Angriff umkurvte Pfeiffer Riedmüller und traf zum 4:0 (76.). Sieben Minuten vor dem Ende kamen die Gastgeber schließlich aus dem Gewühl heraus in Person von Simon Gartmann zu ihrem ersten Treffer des Abends.  Wenig später war Schluss, der FWK setzte sich beim Regionalligsten absolut souverän mit 4:1 durch.

Mission Titelverteidigung

Der bayerische Pokalsieger 2019/20 startet auch in der folgenden Saison im DFB-Pokal-Wettbewerb. Die Mission Titelverteidigung in diesem hochkarätig besetzten Wettbewerb hatte mit dem 5:3-Sieg beim SV Mosbach (1. Runde) und dem 4:1-Erfolg beim SSV Kasendorf (2. Runde) begonnen. Im Achtelfinale setzten sich die Mainfranken mit 3:1 bei Kooperationspartner TSV Aubstadt durch.

Heimspiel gegen 1860

Am Montag, 7. Oktober, geht es für die Rothosen in der 3. Liga weiter. Unter Flutlicht empfangen die Mainfranken in der heimischen FLYERALARM Arena ab 19:00 Uhr den TSV 1860 München.

 

Würzburg: Verstappen – Hemmerich, Hägele, Schuppan, Herrmann – Rhein, Gnaase (80. Hansen) – Kaufmann (78. Meisel), Vrenezi – Widemann, Pfeiffer (78. Breitkreuz).

 

Tore: 0:1, 0:2 Hemmerich (3., 34.), 0:3 Schuppan (75)., 0:4 Pfeiffer (76.), 1:4 Gartmann (83.).